Altach in Ried böse ausgerutscht

Sport / 19.05.2015 • 22:20 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Thomas Fröschl (r.) „vernaschte“ Jan Zwischenbrugger nicht nur in dieser Szene, der Rieder Angreifer erzielte einen Hattrick. Foto: gepa
Thomas Fröschl (r.) „vernaschte“ Jan Zwischenbrugger nicht nur in dieser Szene, der Rieder Angreifer erzielte einen Hattrick. Foto: gepa

Rheindörfler zeigten bei deutlicher 1:4-Niederlage individuell ungewohnte Schwächen.

Ried. Bitter für den Cashpoint SCR Altach. Im Kampf um die Europacupplätze mussten die Rheindörfler einen herben Rückschlag hinnehmen. Im Innviertel ließ die Elf von Damir Canadi die Effektivität völlig vermissen und verlor mit 1:4. Mann des Abends bei Dauerregen war Thomas Fröschl. Dem 26-jährigen Angreifer gelang in nicht weniger als 16 Minuten ein lupenreiner Hattrick – Klubrekord. Der Linzer im Dress des SV Ried profitierte dabei nicht nur einmal von haarsträubenden Fehlern der Altacher Defensiv-Abteilung.

Brutale Eigenfehler

Der Trainer hatte auf die Salzburg-Elf gebaut, nur Boris Prokopic für Lukas Jäger getauscht. Doch die Aggressivität und die Harmonie aus dem Salzburg-Spiel schienen in der Kabine geblieben zu sein. Nach ersten normalen Minuten mit einem Schuss von Hannes Aigner ins Außennetz war die Gegenwehr der Altacher plötzlich verschwunden. Mit wenigen Kombinationen spielten sich die Hausherren auf dem immer tiefer werdenden Terrain leicht durch das Mittelfeld, hinzu kamen individuelle Fehler der Vorarlberger. Das zeigte sich erstmals nach 14 Minuten, als man aber Glück hatte, dass ein Schuss von Denis Thomalla die Querlatte streifte. Dieter Elsneg hatte mit einem gewonnenen Kopfballduell die Vorarbeit geleistet.

In Minute 19 begann der große Auftritt von Thomas Fröschl. Nach einer Kopfball-Vorlage von Thomalla drehte sich der Rieder Stürmer leicht um Jan Zwischenbrugger herum und schoss unhaltbar ein. Die lautstarken Proteste von der Altacher Bank, weil Fröschl bei der Ballkontrolle die Hand zuhilfe nahm, blieben ungehört. Zehn Minuten später patzten mit César Ortiz und Martin Kobras gleich zwei Altacher. Ein Stellungsfehler des Spaniers eröffnet Fröschl erneut einen Abschluss und Kobras lässt den Ball über seine Fanghandschuhe ins Tor gleiten (29.). Beim dritten Treffer des Rieders war es erneut Ortiz, der einen Ball passieren ließ und so die Schussbahn freigab (35.).

Altach wirkte in dieser Phase fast wie gelähmt, bekam keinen Zugriff auf den Gegner, der einfach nur schnörkellos agierte. Hinzu kamen viele Abspielfehler, mit denen man den Riedern den Spielaufbau erleichterte.

Torhüterwechsel zur Pause

In der Halbzeit reagierte Canadi auf den erneuten Schnitzer von Kobras. Der Coach nahm einen Torhüterwechsel vor: Als Schutz für Kobras, der zudem seit längerer Zeit Adduktorenprobleme hat. So kam Sebastian Brandner zum BL-Debüt. Ein Systemwechsel sollte zudem mehr Sicherheit im Spiel bringen. Patrick Seeger kam für Ismael Tajouri und das 4-4-2 wurde in ein 4-2-3-1 umgewandelt.

Schön langsam kam auch mehr Struktur in das Spiel der Altacher, wenngleich erneut Thomas Fröschl für die erste gefährliche Situation sorgte und Ried insgesamt spielbestimmend blieb. Sein Zusammenstoß mit Brandner blieb aber ohne Folgen (59.), wie auch ein Foul an Darko Bodul nach Seeger-Vorlage im Strafraum (62.). Die Veränderungen zur Pause aber sollten in der 68. Minute sogar fruchten, als Boris Prokopic einen Angriff mit dem Anschlusstreffer abschloss. Die Freude darüber sollte aber nur 170 Sekunden dauern, da war der Dreitorevorsprung der Rieder wieder hergestellt. Dass dem Treffer von Thomas Murg erneut böse Abwehrfehler vorausgingen, passte zu diesem Abend wie die Tatsache, dass Torjäger Hannes Aigner in der 75. Minute angeschlagen vom Platz musste.

Barrera-Wechsel wohl fix

Unter Dach und Fach dürfte der Wechsel von Juan Barrera zu Altach sein. Der Offensivspieler aus Nicaragua soll einen Einjahresvertrag mit Option bei den Rheindörflern unterschrieben haben. Der 26-Jährige gilt als extrem schneller Spieler und soll den Wechsel von Ismael Tajouri, der von der Wiener Austria zurückbeordert wurde, vergessen machen.

Dafür könnte die Rückkehr von Martin Harrer klappen. Der 23-jährige Offensivspieler, der diese Saison beim LASK lange verletzt und krank war, gilt als Wunschspieler von Trainer Damir Canadi.

Mit 32 das Bundesliga-Debüt. Leider war nicht mehr drinnen.

Sebastian Brandner

Fußball – tipico Bundesliga 2014/15

34. Spieltag

SV Ried – Cashpoint SCR Altach 4:1 (3:0)

Keine Sorgen Arena, 3100 Zuschauer, SR Hameter (NÖ)

Torfolge: 19. 1:0 Thomas Fröschl, 29. 2:0 Thomas Fröschl, 35. 3:0 Fröschl, 68. 3:1 Prokopic, 71. 4:1 Murg

Gelbe Karten: 14. Bodul (Altach/Unsportlichkeit), 26. Ziegl (Ried), 55. Seeger (Altach), 57. Lainer, 59. Thomas Fröschl (beide Ried), 63. Ortiz, 77. Roth (beide Altach), 83. Pichler (Ried/alle Foulspiel)

SV Ried (4-4-2): Gebauer/2; Lainer/2 (88. Mayr/0), Streker/3, Pichler/3, Filipovic/3; Murg/2 (86. Baumgartner/0), Ziegl/3, Polverino/2, Elsneg/3; Thomas Fröschl/1 (60. Perstaller/3), Thomalla/2

Cashpoint SCR Altach (4-4-2): Kobras/4 (46. Brandner/); Lienhart/3, Ortiz/4, Zwischenbrugger/4, Zech/3; Ngwat-Mahop/4, Prokopic/3, Roth/3, Tajouri/4 (46. Seeger/3); Aigner/3 (75. Schreiner/0), Bodul/3

Notenschlüssel: Nach dem Schulnotensystem, von 1 (sehr) bis 5 (nicht genügend). 0 = zu kurz eingesetzt