Ein seltsamer Fund in der Thujenhecke

Vorarlberg / 19.05.2015 • 22:40 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Norbert Siegl zeigt die Fundstelle des Werkzeugs im Schrebergarten.  Foto: Hechenberger
Norbert Siegl zeigt die Fundstelle des Werkzeugs im Schrebergarten. Foto: Hechenberger

Norbert Siegl führte die Polizei zu einem bundesweit aktiven Einbrecherduo.

Bürs. Der 46-jährige Bürser bewohnt ein schmuckes Einfamilienhaus in der Illstraße, seine Leidenschaft ist aber seit 20 Jahren der Schrebergarten auf der anderen Seite der Autobahn, ganz in der Nähe des Zimbaparks.

„Ich bin fast jeden Tag hier, zumindest kurz, um nach dem Rechten zu schauen“, erzählt der ÖBB-Angestellte. Bei einem solchen Kurzbesuch am Funkensonntag letzten Jahres ist ihm hinter dem kleinen Geräteschuppen eine Sporttasche aufgefallen. „Sie war in der Thujenhecke versteckt“, erinnert sich Norbert Siegl.

Als er sie herausnahm und öffnete, dämmerte es ihm sofort: „Da waren eine Flex und jede Menge Werkzeug drinnen. Das schaute nach Arbeitswerkzeug von Einbrechern aus.“

Über den seltsamen Fund informierte er deswegen die Polizei Bludenz, die auch gleich zur Stelle war. Die Profis kamen zum selben Schluss: In der Nacht von Samstag auf Sonntag war im Zimbapark eingebrochen worden, nach dem Auslösen eines Alarms hatten die bis dahin unbekannten Täter allerdings die Flucht ergriffen und waren vorerst nicht mehr gesehen. Die Polizei bat Siegl, ihm für eine Nacht sein Schrebergartenhäuschen zur Verfügung zu stellen. Der willigte ein, und so konnte sich die Polizei im Häuschen und in Sichtweite der Tasche auf die Lauer legen.

Tatsächlich tauchten nächstens zwei Burschen auf, um ihr Werkzeug abzuholen. Die Polizei griff zu und brachte die beiden zur Polizeidienststelle.

Letztlich konnte dem Duo nicht nur der Einbruch in den Zimbapark, sondern auch eine ganze Reihe von Einbruchsdiebstählen nachgewiesen werden: Sie waren schon in ganz Österreich aktiv, aber beim Schrebergarten in Bürs war Endstation, weil Norbert Siegl aufmerksam war und die Polizei verständigte.

Das schaute nach Arbeitswerkzeug von Einbrechern aus.

Norbert Siegl

KSÖ-Sicherheitspreis

Das Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) verleiht wieder den Sicherheitspreis. Damit werden private Personen ausgezeichnet, die sich im Jahr 2014 um die Aufklärung von Verbrechen verdient gemacht haben. Es sind Helden des Alltags, die durch ihr couragiertes Verhalten einen besonderen Beitrag bei der Unterstützung der Polizei und damit für die Sicherheit der Bevölkerung geleistet haben. Einige von ihnen stellen wir in dieser Serie vor.