Grunderwerbsteuer ist für Betriebe gedeckelt

VN Titelblatt / 19.05.2015 • 23:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bei Firmenübergabe gelten 0,5 Prozent Steuern, für private Erben bis zu 3,5 Prozent.

Wien. Die mehr als fünf Milliarden Euro schwere Steuerreform hat am Dienstag Gesetzesform angenommen und ist nun in Begutachtung. Letzter Streitpunkt zwischen den Koalitionspartnern war die Anhebung der Grunderwerbsteuer. Diese ist nach dem Willen der ÖVP nun bei Betriebsübergaben mit 0,5 Prozent gedeckelt, im privaten Bereich jedoch fallen bei Grundstücksschenkungen oder Erbschaften bis zu 3,5 Prozent an. Im Gegenzug dazu hat die SPÖ ein Vorziehen der Negativsteuer für Kleinstverdiener ausgehandelt. Ebenfalls fixiert ist auch die Registrierkassenpflicht zur Steuerbetrugsbekämpfung. Kunden müssen nun die Kassenbelege aufbewahren, sie können außerhalb der Geschäfte kontrolliert werden. /A3