Halbzeit bei millionenschwerem Bahnhofsausbau in Ludesch

Vorarlberg / 19.05.2015 • 19:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mittlerweile ist das rund 400 Meter lange Verschubgleis verlegt und auch befahrbar.
Mittlerweile ist das rund 400 Meter lange Verschubgleis verlegt und auch befahrbar.

Arbeiten am 13 Millionen Euro teuren ÖBB-Bahnhofsprojekt liegen im Zeitplan.

Ludesch. (VN-sas) Am Bahnhof in Ludesch heißt es derzeit „Halbzeit an der Großbaustelle“: Wie berichtet, investieren die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) knapp 13 Millionen Euro in den Ausbau des lokalen Bahnhofs. Bis Ende dieses Jahres werden neben vier neuen Abstellgleisen sowie einem zusätzlichen Verschubgleis auch acht Weichen für die Manipulation der Güterwaggons errichtet.

Reise ab Ludesch

Dadurch sollen in Zukunft ganze Güterzüge direkt am Bahnhof Ludesch zusammengestellt und zur Reise an die Zielbahnhöfe abgefertigt werden, der aufwendige Verschub in die knapp fünf Kilometer entfernte Bezirkshauptstadt Bludenz soll dadurch weitestgehend entfallen.

Wie ÖBB-Pressesprecher Rene Zumtobel informiert, schreiten die umfangreichen Baumaßnahmen, die im Sommer 2014 aufgenommen wurden, planmäßig voran. Demnach ist nicht nur die sichere Unterführungsverlängerung für die ÖBB-Verschubmitarbeiter bereits seit einigen Wochen fertiggestellt. „Auch das mehr als 400 Meter lange neue Verschubgleis ist verlegt und kann schon befahren werden“, sagt Zumtobel. Zudem seien bereits sieben von acht neuen Weichen finalisiert worden. Ebenfalls abgeschlossen werden konnte mittlerweile die Verlängerung der Zementwerkunterführung.

Anbindung der Firma Rauch

Als nächster Arbeitsschritt wird die Anbindung des Verschubgleises an die Anschlussbahn Rauch in Angriff genommen. „Diese Arbeiten werden in den ersten Junitagen erfolgen, derzeit wird noch über die alte Zufahrt verschoben“, erklärt der ÖBB-Pressesprecher. Die Unterbauarbeiten sowie die Fertigstellung der neuen Abstellgleise – in Summe rund 1430 Meter – werden über die Sommermonate bis voraussichtlich Ende September erledigt.Mit dem 12,8 Millionen Euro teuren Ausbau des Bahnhofs reagieren die ÖBB auf das steigende Frachtaufkommen in der Region.

Vor allem für das in unmittelbarer Nähe situierte Unternehmen Rauch soll der Transport vereinfacht werden: Die Waggons des Getränkeherstellers mussten jahrelang an den Bludenzer Bahnhof verschoben und abgestellt werden, bevor die Reise an die eigentliche Destination weitergehen konnte. In den Ausbaumaßnahmen sehen die ÖBB ein deutliches Signal an die verladende Vorarlberger Wirtschaft.

Zumtobel sieht weitere positive Nebeneffekte: So soll der Ausbau des Bahnhofs Ludesch auch den stark frequentierten Streckenabschnitt zwischen Bludenz und Ludesch entlasten, wo die S-Bahn und Fernzüge unterwegs sind. Am Knotenbahnhof Bludenz werde zudem die Abstellung von Güterwaggons reduziert. Und nicht zuletzt stünden für den Personenverkehr mehr Bahnsteige zur Verfügung.

Das neue Verschubgleis ist verlegt und kann befahren werden.

Rene Zumtobel
Bei der Positionierung des neuen Verschubgleises war Millimeterarbeit gefragt.  Fotos: ÖBB
Bei der Positionierung des neuen Verschubgleises war Millimeterarbeit gefragt. Fotos: ÖBB

Umbau Bahnhof

» Baubeginn: August 2014

» Fertigstellung: Dezember 2015

» Investitionsvolumen:
12,8 Millionen Euro

» Baumaßnahmen: vier Abstellgleise mit insgesamt 1430 Meter Länge, neues Verschubgleis mit 422 Meter Länge, acht neue Weichen für die örtliche Bedienung, Verlängerung der Personenunterführung für das Verschubpersonal, Verlegung des „Stammgleises Rauch“