Nazi-Kunst und das Gegenteil in einer Schau

Kultur / 19.05.2015 • 22:23 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München. Die Pinakothek der Moderne in München erinnert mit einer neuen Schau an die Gleichschaltung der Kunst unter den Nazis. Unter dem Titel „GegenKunst – „Entartete Kunst“ – NS-Kunst – Sammeln nach ‘45“ zeigt das Museum Kunst der NS-Künstler Adolf Ziegler und Josef Thorak und stellt ihnen als „entartet“ diffamierte Künstler wie Max Beckmann und Otto Freundlich gegenüber.

Zieglers „Die vier Elemente“, das einst im „Führerbau“ am Königsplatz hing, und Thoraks Skulptur „Zwei Menschen“ aus dem Jahr 1941 stehen beide für das nationalsozialistische Kunstideal. Beckmanns Triptychon „Versuchung“ und Freundlichs Plastik „Der Aufstieg“ stehen für das Gegenteil. Die Schau ist vom 20. Mai 2015 bis 31. Jänner 2016 geöffnet.