Auf gute Nachbarschaft

Leserbriefe / 20.05.2015 • 19:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 20. Mai 2015.
VN-Bericht vom 20. Mai 2015.

Viele Leser werden sich noch an die Zeit erinnern können, als Landwirte, die an Sonn- und Feiertagen, anstatt der Sonntagsmesse, sich mit der Heuernte beschäftigten, noch den Pfarrer darüber informieren mussten, oder zumindest hätten sollen. Ich als Nichtlandwirt habe das auch immer als übertrieben empfunden. Absolut übertrieben finde ich aber so manches, was heute an Sonn- und Feiertagen rund um unsere Wohnhäuser, Wohnanlagen etc. stattfindet. Da werden Rasen gemäht und getrimmt, Brennholz zersägt und aufbereitet, das Heu mit Blasgeräten unter einem Höllenlärm vom Hang heruntergeblasen, Autos vor der Garage mit Hochdruckreiniger gewaschen, und so könnte man noch einiges anfügen. Ich denke, das kennen inzwischen die meisten von uns. „Mensch“, wo bleibt der Hausverstand, wo bleiben der Anstand und die Rücksicht gegenüber Nachbarn und Anrainern? Zu guter Letzt wundert man sich in der Folge, wenn es dadurch zu Spannungen und Ärger unter Nachbarn kommt.

Klaus Illmer,

Walterstraße 38, Thüringen