Ein ganz besonderer Tag

Vorarlberg / 20.05.2015 • 18:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vor allem Gesundheit wünscht sich das Paar zum diamantenen Hochzeitsjubiläum. Fotos: Privat
Vor allem Gesundheit wünscht sich das Paar zum diamantenen Hochzeitsjubiläum. Fotos: Privat

Dornbirn. Das Fest der diamantenen Hochzeit feiern heute Trudi geb. Logar und Franz Sauerschnig im Kreis ihrer Familie und Freunde im s’TIMEout Café-Restaurant in Dornbirn.

Glückliche Jahre

Als sich Gertrude aus St. Veit an der Glan und Franz Sauerschnig aus Griffen in der Werkskantine von F. M. Hämmerle begegneten, verstanden sie sich auf Anhieb und ließen sich nicht mehr los. Trudi erzählte ihm von ihren traurigen Kinder- und Jugendjahren, und wie sie 1949 in Vorarlberg bei Wohlgenannts in der Bürglegasse liebevoll aufgenommen wurde und bei F. M. Hämmerle in der Weberei eine Arbeit fand. Franz wuchs mit zwölf Geschwistern auf und reiste 1951 mit ein paar Freunden Richtung Vorarlberg, ebenfalls auf der Suche nach einer guten Anstellung, die er vom Bahnhof weg bei der Baufirma Pfersche erhielt.

Da beide fleißig für eine gemeinsame Zukunft arbeiten wollten, nahm Trudis Großmutter liebevoll Trudis kleinen Sohn Harald bei sich auf. Mit der Hochzeit am 21. Mai 1955 in der Rankweiler Basilika begann dann für das Paar ein neuer glücklicher Lebensabschnitt. Drei Jahre wohnten Trudi und Franz im Vorach und bezogen dann eine Neubauwohnung von Franz‘ damaligem Arbeitgeber Herburger und Rhomberg. „Der Umzug 1961 in unser neu erbautes Haus in Wieden, wo auch Harald unbeschwert aufwachsen konnte, war dann ein richtiges Fest“, erinnern sich die Jubilare. Als Ziehharmonikaspieler bei „Die lustigen Kärntner“ sorgte Franz Sauerschnig viele Jahre für gute Stimmung. Als die Gruppe auseinanderging, spielte er als Alleinunterhalter auf. „Durch die Musik kamen wir auch viel herum, so waren wir mit der Firma Weiss oft in Südtirol. Zur Silberhochzeit besuchten wir Holland und einmal waren wir bei meiner Schwester in England“, ist von Trudi zu erfahren. Überhaupt wollte sie die Welt kennenlernen und schenkte sich zur Pension eine Reise nach Spanien, zum 70er flog sie nach Djerba, und gerne denkt sie an die schönen Erlebnisse in Abano und Ischia zurück. Franz, als Österreich-Fan, blieb lieber zu Hause.

Das Leben änderte sich

Ein Schlaganfall, den Franz vor elf Jahren erlitt, veränderte das Leben des Paares von einer Sekunde auf die andere. Liebevoll sorgt Trudi seither für ihn, unterstützt von Sohn Harald und vom Krankenpflegeverein. Seit sie selbst im Dezember 2013 erkrankte, ist sie besonders dankbar für die Hilfe durch Pflegerin Evi, die für die Jubilare kocht, putzt, mit ihnen spazieren geht und auf all die kleinen Dinge achtet, die Trudi und Franz das Leben lebenswerter machen.

Das diamantene Hochzeitsjubiläum soll ein unvergessliches Fest werden. Der Gesangverein, dem Franz 20 Jahre angehörte, wird ihm ein Ständchen bringen, wie auch die Alphornbläser und die Enkel, die die Musikalität des Großvaters geerbt haben. Zur musikalischen Unterhaltung spielt dann das „Trio Harmonie“.

Besonders dankbar sind Sohn Harald mit Gattin Ingrid, die Enkel Roger und Rainer mit Partnerinnen sowie die Urenkel Manuel, Jana, Jacqueline und Robin für die Liebe und Fürsorge, die die Jubilare ihnen angedeihen lassen.

Glückstag am 21. Mai 1955.
Glückstag am 21. Mai 1955.