FP macht Schneeräumung zum Anfragethema

Vorarlberg / 20.05.2015 • 21:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Vergabepraxis bei der Schneeräumung im Visier der FP.  VN/HB
Die Vergabepraxis bei der Schneeräumung im Visier der FP. VN/HB

FP wittert Ungereimtheiten bei Vergabe von Schneeräumungsaufträgen in Kennelbach.

Kennelbach, Bregenz. (VN-tw) Zu den Fakten: Es geht um ein knapp zehn Kilometer langes Straßennetz. Die Kosten für die Räumung können je nach Stärke des Schneefalls mit bis zu 50.000 Euro pro Winter das Gemeindebudget von Kennelbach belasten. So wie in vielen anderen der 96 Gemeinden des Landes werden solche Arbeiten auch in Kennelbach vergeben.

FP will Vergabepraxis kennen

Jetzt will FP-Klubchef Dieter Egger in einer elf Punkte umfassenden Anfrage von Statthalter Karlheinz Rüdisser und LR Erich Schwärzler Details zur Vergabepraxis von Aufträgen für die Schneeräumung in Kennelbach wissen. Vor allem die Frage, ob überhaupt eine Ausschreibung für den Winter 2014/15 und wie die Vergabe erfolgt ist, will Dieter Egger in Erfahrung bringen.

„FP Vergabe mitbeschlossen“

Die Vergabe des Auftrags für 2014/15 sei völlig korrekt mit den Stimmen der damals noch im Rathaus vertretenen FP-Mandatare am 7. Oktober 2014 erfolgt, sagt Bürgermeister Hans Bertsch auf Anfrage der VN. Eine Ausschreibung im üblichen Sinne sei zwar nicht erfolgt, man habe aber nach Kritik im Prüfungsausschuss mit drei Anbietern Verhandlungen geführt. Schlussendlich habe der Maschinenring als günstigster Anbieter  den Zuschlag bekommen. „Ich muss in Zeiten angespannter Finanzen auf die Ausgaben der Gemeinde schauen.“

Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.

Hans Bertsch, Bürgermeister