Ölteppich verseucht Küste in Kalifornien

Welt / 20.05.2015 • 22:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Los angeles. Ein Leck an einer Pipeline hat vor der Küste von Santa Barbara im US-Bundesstaat Kalifornien eine Ölpest verursacht. Durch einen Bruch der Leitung sei Öl vor dem Strand Refugio State Beach ins Meer gelangt, erste Maßnahmen zur Säuberung von Wasser und Strand seien eingeleitet worden, informierte die US-Küstenwache. Nach ersten Informationen sei das ausgelaufene Öl in einen Kanal und von dort aus in den Pazifik geflossen, sagte ein Sprecher des Betreibers Plains All American Pipeline. Die Leitung sei inzwischen abgeschaltet und der Kanal gesperrt worden. Medien zufolge gelangten etwa 80.000 Liter Erdöl in den Ozean. Der Ölteppich sei mehr als sechs Kilometer lang, teilte die Küstenwache mit.