Erneut Überflutungen und Hagelschäden

Welt / 21.05.2015 • 22:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hartberg. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen haben Unwetter und Hagel in der Oststeiermark schwere Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen und an Objekten angerichtet, wie Feuerwehren und die Hagelversicherung berichteten. Betroffen waren die Bezirke Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Weiz.

Schäden entstanden vor allem an Obstkulturen – etwa Heidelbeeren, Erdbeeren, Holunder, Birnen – bei Gemüse, Mais und Kürbissen. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Erhebungen rund 1,5 Millionen Euro auf einer Fläche von mehr als 2500 Hektar. Bereits am Dienstag waren Kulturen im Wert von 2,5 Millionen Euro auf rund 2000 Hektar vernichtet worden. Im Bezirk Weiz schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein. Der Sohn des Besitzers konnte die Flammen mit einem Gartenschlauch löschen, so die Landespolizeidirektion.

Der starke Regen und der Hagel setzten im Bezirk Hartberg zahlreiche Keller unter Wasser und verunreinigten und blockierten durch mitgeschwemmte Erde und Pflanzen etliche Straßen. Das kurze, aber heftige Gewitter hatte auch in den Bezirken Graz-Umgebung, Leibnitz und in der Südoststeiermark im Raum Kirchbach und St. Stefan sowie Feldbach und entlang des Raabtals Kanäle und Wasserläufe übergehen lassen, wie der Landesfeuerwehrverband berichtete.