Wer weiß schon, was die Jungen machen?

Vorarlberg / 21.05.2015 • 19:09 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Spitze Absätze? Schwere Treter? Wer modisch im Trend liegen will, kann sich mit solchen Schuhen im diesem Frühjahr und Sommer nicht mehr blicken lassen. Der Klassiker und absolute Renner in dieser Saison sind weiße Sneakers. Sie sehen nicht nur stylisch aus, sondern lassen sich auch vielfältig kombinieren. Besonders im Sommer zaubert man mit den trendigen weißen Tretern einen coolen Look. Wer ein bestimmtes weißes Modell im Auge hat, am besten gleich kaufen, denn es gibt jetzt schon Wartelisten für die beliebtesten Schuhe, wie etwa die Marke „Converse“. Ein absoluter Sneakers-Fan ist auch Vivienne (14) aus Lech am Arlberg. „Sie sind neutral und passen zu jedem Outfit, einfach unverzichtbar“, meint die Schülerin.
Spitze Absätze? Schwere Treter? Wer modisch im Trend liegen will, kann sich mit solchen Schuhen im diesem Frühjahr und Sommer nicht mehr blicken lassen. Der Klassiker und absolute Renner in dieser Saison sind weiße Sneakers. Sie sehen nicht nur stylisch aus, sondern lassen sich auch vielfältig kombinieren. Besonders im Sommer zaubert man mit den trendigen weißen Tretern einen coolen Look. Wer ein bestimmtes weißes Modell im Auge hat, am besten gleich kaufen, denn es gibt jetzt schon Wartelisten für die beliebtesten Schuhe, wie etwa die Marke „Converse“. Ein absoluter Sneakers-Fan ist auch Vivienne (14)
aus Lech am Arlberg. „Sie sind neutral und passen zu jedem Outfit, einfach unverzichtbar“, meint die Schülerin.

Schwarzach. (VN-mig, tag, ram) Auf „Insta“ Fotos angeschaut, Bilder mit Snapchat verschickt. Dieser Satz wird bei vielen Eltern ein Schulterzucken verursachen. Und das, obwohl ihre Sprösslinge, sofern sie im Besitz eines Smartphones sind, praktisch täglich genau das machen. Aber wer weiß schon genau, was den Nachwuchs bewegt, was angesagt ist? Das können nur Experten wissen. Anna-Lena (11) aus Hörbranz, Katharina (15) aus Kennelbach, Janine (14) aus Lorüns oder Lukas (13) aus Weiler sind VN-Trendscouts. Gemeinsam mit Redakteuren spüren sie auf, was angesagt ist. Mode, Handy-Apps, Computer-spiele, Musik: Ab sofort berichten die VN-Trendscouts regelmäßig darüber, was am Schulhof oder in den sozialen Netzwerken Thema ist. Schon zum Start besteht das Team aus neun Mädchen und Jungen. In einer WhatsApp-Gruppe tauschen sie sich aus, diskutieren Themen und präsentieren Trends in den VN. Ein Megatrend ist das Smartphone und somit alles, was damit gemacht werden kann. Während Erwachsene in der Regel telefonieren, SMS verschicken und E-Mails abrufen, haben Jugendliche eine ganz andere Verwendung dafür. „SMS verschicke ich nur an meine Eltern, weil die kein WhatsApp haben“, sagt Anna-Lena (11) aus Hörbranz. Rund 200 verschiedene Gruppen mit zwei bis 40 Personen laufen alleine auf ihrem Handy zusammen. Dass täglich mehrere Hundert Nachrichten von einem zum nächsten Smartphone verschickt werden, wird mit einem verschmitzten Lächeln bestätigt. Für Fotos gibt es einen anderen Kanal. Sie werden via Snapchat an Freunde versandt. Meist sind es „Selfies“, also Fotos von sich selbst, die den Weg ins befreundete Handy suchen. Und weil man ja nicht genau weiß, was der Empfänger damit macht, löschen sie sich nach wenigen Sekunden von selbst. Beruhigend zu wissen.

Snapchat steht hoch im Trend. Während die App in den USA längst der Renner ist, gewinnt sie auch hierzulande immer mehr an Bedeutung. Mit der Gratis-App können Bilder und Videos an ausgewählte Kontakte verschickt werden. Mit wenigen einfachen Werkzeugen kann das Bild verschönert und ein Text hinzugefügt werden. Das Besondere an Snapchat: Öffnet der Empfänger die Datei, wird sie automatisch nach wenigen Sekunden gelöscht und kann danach auch nicht mehr aufgerufen werden.
Snapchat steht hoch im Trend. Während die App in den USA längst der Renner ist, gewinnt sie auch hierzulande immer mehr an Bedeutung. Mit der Gratis-App können Bilder und Videos an ausgewählte Kontakte verschickt werden. Mit wenigen einfachen Werkzeugen kann das Bild verschönert und ein Text hinzugefügt werden. Das Besondere an Snapchat: Öffnet der Empfänger die Datei, wird sie automatisch nach wenigen Sekunden gelöscht und kann danach auch nicht mehr aufgerufen werden.
Alleine am Computer spielen war gestern. Onlinegames bieten heute die Möglichkeit, sich mit anderen Gamern zu vernetzen, gemeinsam gegen andere Teams zu kämpfen und sogar an Turnier-Wettkämpfen teilzunehmen. Bekannte Onlinemultiplayer-Games sind „Defense of the Ancients 2“ und „League of Legends“ , erklärt Felix aus Rankweil. „In meinem Freundeskreis spielen praktisch alle am PC.“ Gemeinsam mit Freunden zockt er gerne „DotA 2“ - So die Kurzform von „Defense of the Ancients 2“.
Alleine am Computer spielen war gestern. Onlinegames bieten heute die Möglichkeit, sich mit anderen Gamern zu vernetzen, gemeinsam gegen andere Teams zu kämpfen und sogar an Turnier-Wettkämpfen teilzunehmen. Bekannte Onlinemultiplayer-Games sind „Defense of the Ancients 2“ und „League of Legends“ , erklärt Felix aus Rankweil. „In meinem Freundeskreis spielen praktisch alle am PC.“ Gemeinsam mit Freunden zockt er gerne „DotA 2“ – So die Kurzform von „Defense of the Ancients 2“.
Das Angebot an Apps für Smartphones und Tablets ist riesig. Viele haben Fotos und Videos als Thema. Eine der gefragtesten Fotocommunities ist Instagram. Bilder und Videos lassen sich in Sekundenschnelle aufnehmen, bearbeiten und teilen. Nutzer können die Bilder auf ihrem Profil freigeben oder an einzelne Mitglieder versenden. „Ich schaue schon automatisch täglich drauf“, sagt Katharina aus Kennelbach.
Das Angebot an Apps für Smartphones und Tablets ist riesig. Viele haben Fotos und Videos als Thema. Eine der gefragtesten Fotocommunities ist Instagram. Bilder und Videos lassen sich in Sekundenschnelle aufnehmen, bearbeiten und teilen. Nutzer können die Bilder auf ihrem Profil freigeben oder an einzelne Mitglieder versenden. „Ich schaue schon automatisch täglich drauf“, sagt Katharina aus Kennelbach.
Mit Musikstreaming-Apps können Musiktitel bequem unterwegs am Smartphone gehört werden. Die bekannteste App dürfte „Spotify“ sein, die von rund 15 Millionen Menschen weltweit genutzt wird. Eigene Playlists ersetzen dabei das fest vorgegebene Radioprogramm. Auch die Videoplattform YouTube gilt als ideale Möglichkeit, um die Lieblingstitel abzuspielen. „Zu Hause am Laptop höre ich Musik meistens via YouTube, unterwegs nutze ich Apps wie Spotify“, erzählt Paulina aus Großdorf.
Mit Musikstreaming-Apps können Musiktitel bequem unterwegs am Smartphone gehört werden. Die bekannteste App dürfte „Spotify“ sein, die von rund 15 Millionen Menschen weltweit genutzt wird. Eigene Playlists ersetzen dabei das fest vorgegebene Radioprogramm. Auch die Videoplattform YouTube gilt als ideale Möglichkeit, um die Lieblingstitel abzuspielen. „Zu Hause am Laptop höre ich Musik meistens via YouTube, unterwegs nutze ich Apps wie Spotify“, erzählt Paulina aus Großdorf.
Mit rund 100 Millionen Downloads in über 80 Ländern zählt Flipagram zu den beliebtesten Foto- und Video-Apps weltweit. Mit dieser Gratis-App kann man Kurzfilme aus den eigenen Videos und Fotos basteln. Ein besonders Highlight. Die „Filme“ können mit der eigenen Lieblingsmusik untermalt werden. Wer sein Video gedreht hat, kann es mit seinen Freunden und Bekannten teilen und spannende Geschichten aus der ganzen Welt erfahren. Für den 13-jährigen Lukas aus Weiler ein toller Zeitvertreib mit Freunden.
Mit rund 100 Millionen Downloads in über 80 Ländern zählt Flipagram zu den beliebtesten Foto- und Video-Apps weltweit. Mit dieser Gratis-App kann man Kurzfilme aus den eigenen Videos und Fotos basteln. Ein besonders Highlight. Die „Filme“ können mit der eigenen Lieblingsmusik untermalt werden. Wer sein Video gedreht hat, kann es mit seinen Freunden und Bekannten teilen und spannende Geschichten aus der ganzen Welt erfahren. Für den 13-jährigen Lukas aus Weiler ein toller Zeitvertreib mit Freunden.
Baseball-Mützen gibt es seit den 50er-Jahren. Die Snapback Cap ist eine Variante davon, die durch die Hip-Hop-Industrie weltberühmt wurde. Sie wirkt, speziell auf Kinderköpfen, überdimensional groß und wird gerne schräg getragen. Längst haben auch Mädchen die Kappenmode für sich entdeckt. „Ich habe zwei Snapback Caps. Sie sind einfach cool und stylisch“, sagt Ida (10) aus Hörbranz.
Baseball-Mützen gibt es seit den 50er-Jahren. Die Snapback Cap ist eine Variante davon, die durch die Hip-Hop-Industrie weltberühmt wurde. Sie wirkt, speziell auf Kinderköpfen, überdimensional groß und wird gerne schräg getragen. Längst haben auch Mädchen die Kappenmode für sich entdeckt. „Ich habe zwei Snapback Caps. Sie sind einfach cool und stylisch“, sagt Ida (10) aus Hörbranz.
Das Geschäft mit der Schönheit hat längst in den Kinderzimmern Einzug gehalten. Der Topmodel-Trend ist zwar nicht ganz neu, hält sich aber hartnäckig. Malbücher, Malstifte, Federschachteln und vieles mehr gehören zur Standardausstattung vieler Mädchenzimmer. „In den Malbüchern kann man seinen eigenen Look entwerfen“, sagt Mona (11) aus Lochau. Die Altersspanne ist groß. Fünfjährige beschäftigen sich genauso damit wie 13-Jährige. „Weil alles rund um Mode einfach Spaß macht“, so Mona.
Das Geschäft mit der Schönheit hat längst in den Kinderzimmern Einzug gehalten. Der Topmodel-Trend ist zwar nicht ganz neu, hält sich aber hartnäckig. Malbücher, Malstifte, Federschachteln und vieles mehr gehören zur Standardausstattung vieler Mädchenzimmer. „In den Malbüchern kann man seinen eigenen Look entwerfen“, sagt Mona (11) aus Lochau. Die Altersspanne ist groß. Fünfjährige beschäftigen sich genauso damit wie 13-Jährige. „Weil alles rund um Mode einfach Spaß macht“, so Mona.
Der erste Dakine-Rucksack kam 1993 auf den Markt. Mittlerweile existiert neben über 40 Rucksack-modellen auch ein riesiges Sortiment an Dakine-Reisegepäck, Umhängetaschen, Kleidung, Handtaschen und einige Accessoires. Dakine-Schultaschen und -Schulrucksäcke sind mittlerweile auch auf Vorarlbergs Schulhöfen kaum wegzudenken. Sie bieten neben einem trendigen Aussehen auch jede Menge Stauraum. Für Janine (14) aus Lorüns ein unverzichtbarer Begleiter für die Schule. Nicht umsonst lässt sich das aus dem hawaiianischen stammende Wort „Dakine“ mit „Das Beste“ übersetzen.
Der erste Dakine-Rucksack kam 1993 auf den Markt. Mittlerweile existiert neben über 40 Rucksack-modellen auch ein riesiges Sortiment an Dakine-Reisegepäck, Umhängetaschen, Kleidung, Handtaschen und einige Accessoires. Dakine-Schultaschen und -Schulrucksäcke sind mittlerweile auch auf Vorarlbergs Schulhöfen kaum wegzudenken. Sie bieten neben einem trendigen Aussehen auch jede Menge Stauraum. Für Janine (14) aus Lorüns ein unverzichtbarer Begleiter für die Schule. Nicht umsonst lässt sich das aus dem hawaiianischen stammende Wort „Dakine“ mit „Das Beste“ übersetzen.