Wo es mehr Urlaub für weniger Euro gibt

Markt / 21.05.2015 • 19:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Urlaub in Osteuropa am billigsten, in der Schweiz und Übersee am teuersten. 

Schwarzach. (VN-reh) Der wachsende wirtschaftliche Wohlstand der österreichischen Bevölkerung hat in den vergangenen vier Jahrzehnten die Reisefreudigkeit kräftig angekurbelt. Die Anzahl der Haupturlaubsreisen ins In- und Ausland hat sich seit 1969 mehr als verdreifacht. Heuer planen etwa drei Viertel aller Österreicher ab 15 Jahren privat ins Ausland zu verreisen. Die Top-5-Reisedestinationen sind dabei Italien, Deutschland, Kroatien, Spanien und Griechenland. Dabei bekommt man aber nicht in jedem der Urlaubsländer gleich viel für sein Geld. Beim jährlich von der Statistik Austria erhobenenen „Urlaubs-Euro“ werden die Preise verschiedener Produkte und Dienstleistungen in Österreich mit denen anderer Urlaubsländer verglichen. Also eine Flasche Mineralwasser, ein Tagesticket für den öffentlichen Verkehr, die Nacht im 4-Sterne-Hotel oder eine Portion Spaghetti.

Übersee teurer

Dabei steht eines fest: Vor allem bei Übersee-Destinationen muss man heuer einen deutlichen Kaufkraftverlust hinnehmen. Schuld ist der starke US-Dollar. So bekam der österreichische Urlauber beispielsweise in den USA im Vorjahr für
100 „österreichische Euros“ noch Waren im Gegenwert von 120 Euro. Heuer sind es nurmehr 95 Euro. Auch in Japan sank der Gegenwert von 108 auf 99 Euro.

Sogar in der traditionell teuren Schweiz gab es noch einmal einen Rückgang von 76 auf 65 Euro, die man nun für 100 österreichische Euros bekommt. Dass das Land noch teurer wurde, liegt am „Franken-Schock“ und bedingt zudem einen deutlichen Rückgang europäischer Touristen. Nach der Schweiz am teuersten sind Dänemark (76 Euro) und Australien (78 Euro).

Aber es gibt nach wie vor auch Länder, in denen man mehr für seinen Euro bekommt. An erster Stelle liegt Bulgarien. Dort bekommt man einen Euro-Gegenwert von stattlichen 207 Euro. Dahinter folgen Rumänien, Ungarn und Tschechien. Das heißt, in ausgewählten osteuropäischen Urlaubsdestinationen erhält man rund die Hälfte mehr an vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen als in Österreich. Italien, das beliebteste Urlaubsland, liegt mit 101 Euro nahezu auf gleichem Niveau wie Österreich.

Türkei teurer

In der Türkei bekam der österreichische Gast für seine 100 Euro im letzten Jahr noch 152 Euro, heuer sind es wegen der höheren Inflation bei gleichzeitigem Wechselkursgewinn der türkischen Lira nur mehr 139 Euro.

Übrigens: Der mittlere Wert beim geplanten Reisebudget für 2015 absolvierte private Auslandsreisen pro Haushalt liegt bei 3000 Euro. Tendenz steigend.