Dreistem Taschendieb die Beute weggeschnappt

Vorarlberg / 22.05.2015 • 22:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Alice Rist (l.) und ihre Freundin Daniela Walch.  Foto: VN/Sohm  
Alice Rist (l.) und ihre Freundin Daniela Walch. Foto: VN/Sohm  

Mutige Feldkircherinnen machten Gauner einen Strich durch die Rechnung.

feldkirch. Der 5. Februar 2014, ein kalter Wintertag bei der Bushaltestelle am Feldkircher Katzenturm. Daniela Walch saß im Bus, als ihr ein älterer Mann vor der Einstiegstüre unangenehm auffiel: „Er drängelte die Leute so komisch. Ich dachte schon, der alte Mann sei besoffen.“

Schließlich sprach der Unbekannte eine 82-jährige Frau an. Angeblich, um sie nach dem Bahnhof zu fragen. Doch es sollte nur eine Ablenkung sein. Denn gleichzeitig näherte sich ein junger Mann und nahm mit flinkem Griff ein Kuvert aus der Tasche der alten Dame.

Mutig und geistesgegenwärtig

Daniela Walchs wachsamen Augen entging das nicht. Sofort schrie sie auf: „Der nimmt da was mit!“ Dies wiederum entging nicht ihrer Bekannten Alice Rist, die in diesem Augenblick zusteigen wollte. Die 39-Jährige reagierte mutig und geistesgegenwärtig: Kaum hatte sich der „gutaussehende junge Mann“ (so die Zeuginnen) das Kuvert geschnappt, entriss Alice Rist dem Taschendieb den Brief und klemmte ihn sich unter den Arm. Wobei sie noch bemerkte: „Ich glaube, das gehört nicht Ihnen“ und in verblüffte Augen sah. Als Nächster betrat der Busfahrer die Szene. Er stellte einen der Täter, wurde jedoch von ihm gegen die Brust gestoßen.

„Du Depp, du!“

Anschließend flüchteten die Unbekannten, wobei der eine dem anderen noch zuschrie: „Du Depp, du!“

Die beiden sind von der Polizei noch nicht ausgeforscht worden. Als die beiden Heldinnen dem 82-jährigen Opfer das Kuvert mit 8000 (!) Euro zurückgaben, legten sie der Pensionistin noch nahe, zur Polizei zu gehen. „Doch sie war geschockt und antwortete: Wozu, ich hab’ das Geld doch wieder . . .“, erinnert sich Alice Rist.

Er drängelte die Leute auf so komische Weise. Ich dachte schon, der alte Mann sei besoffen.

Daniela Walch

KSÖ-Sicherheitspreis

Das Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) verleiht wieder den Sicherheitspreis. Damit werden private Personen ausgezeichnet, die sich im Jahr 2014 um die Aufklärung von Verbrechen verdient gemacht haben. Es sind Helden des Alltags, die durch ihr couragiertes Verhalten einen besonderen Beitrag bei der Unterstützung der Polizei und damit für die Sicherheit der Bevölkerung geleistet haben. Einige von ihnen stellen wir in dieser Serie vor.