Licht ins Dunkel in Göfis?

Vorarlberg / 22.05.2015 • 20:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Sollen Straßenlaternen nachts durchgehend leuchten? Diskussion im Bürgerforum.

göfis. (VN) „Nach einem gemütlichen Grillabend bei Freunden kann man den Nachhauseweg nur mit einer Taschenlampe bestreiten, da die Laternen am Straßenrand ausgeschaltet sind“, meldet ein anonymer Nutzer im Bürgerforum. Für ihn sei es unverständlich, dass die Straßenlaternen in Göfis in der Nacht aus sind: „Ich vermisse die Logik.“ Während einige Bürgerforumsnutzer ihm beipflichten, erachten andere diese Maßnahme im Sinne der Stromeinsparung als sinnvoll.

Positive Erfahrungen

Bürgermeister Helmut Lampert erklärte auf Maßnahme, dass durch die Nachtabschaltung seit August 2012 etwa 20 Prozent des Stromverbrauchs der Straßenbeleuchtung eingespart werden konnte. Grundsätzlich seien auch die Rückmeldungen aus der Bevölkerung durchaus positiv. Von Montag bis Donnerstag wird die Beleuchtung ab 0.30 Uhr, an den Wochenenden um 1.30 Uhr abgeschaltet. Lampert betonte außerdem, dass nicht alle Laternen ausgehen, sondern Kreuzungsbereiche und neuralgische Punkte durchgehend beleuchtet werden.

Zudem werde auf größere Feierlichkeiten mit späterer Sperrstunde in der Gemeinde reagiert. So bleibt die Beleuchtung beispielsweise aufgrund des Pfingstfestes an diesem Wochenende durchgehend an. Das Einschalten am Abend wird durch Dämmerungssensoren automatisch geregelt. Die Werte dafür seien vorgegeben. Aufgrund der positiven Erfahrungen wolle die Gemeinde an der Nachtabschaltung weiterhin festhalten.

Neuralgische Punkte bleiben durchgehend beleuchtet.

Helmut Lampert