Rekordhalter, Prototypen und Hochleistungssportler

Motor / 22.05.2015 • 15:20 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
7:58:12 – Kompakt-Kombi Rekord im Seat Leon ST Cupra auf der Nürburgring-Nordschleife. Fotos: werk
7:58:12 – Kompakt-Kombi Rekord im Seat Leon ST Cupra auf der Nürburgring-Nordschleife. Fotos: werk

Verhaltenerer Trubel und gelassenerer Jubel prägten das bereits 34. GTI-Event in Kärnten.

Reifnitz. Ganz ohne GTI ist Reifnitz nie. Das ist eine in Granit gemeißelte Tatsache. Eine, die seit 1987 in Form einer Skulptur des VW Golf I den Hauptort der Kärntner Gemeinde Maria Wörth am Wörthersee als Zentrum des jährlichen Fan-Treffens kennzeichnet. So auch heuer, zum 34. Mal, vom 13. bis 16. Mai.

Selbst wenn das Event nun „Wörther-See-Tour“ respektive „Auto News“ heißt, bleibt es unter Fans beim ursprünglichen Titel „GTI-Treffen“. Daran ändert das Engagement von VW nichts und auch nicht die Tatsache, dass das Marken-Stelldichein längst eine publikumsnahe und –trächtige Präsentationsebene für die Kernmarken des Volkswagen-Konzerns ist.

Klar, dass VW dabei im Zentrum steht. Mit einer Reihe aktueller Modelle, etwa Golf-Derivaten wie den Variant-Variationen R, Alltrack und GTD. Und mit künftigen Gölfen, wie der Top-Version des GTI, dem Clubsport. Der leistet 265 PS – mit Boost-Funktion bis zu zehn Prozent mehr – und kommt Mitte des kommenden Jahres auf den Markt. Einen Ausblick auf die mögliche Design- und Technik-Zukunft des Golf VIII zeigten die Wolfsburger anhand des Prototypen „GTE Sport“: Die Studie ist ein flügeltüriger Plug-In-Hybrid mit zwei E-Motoren. Leistung: 400 PS. Top-Speed: 280 km/h. Elektrische Reichweite: bis zu 50 Kilometer.

Stolze Spanier

Ganz gegenwärtig und aktuell präsentierte sich Seat. Mit Stolz. Der jüngste Abkömmling der Leon-Baureihe, der ST Cupra, ist frisch auf dem Markt und schon ein Rekordhalter. Der frontgetriebene 280-PS-Lader hat jüngst die Nordschleifenrunde auf dem Nürburgring in unter acht Minuten bezwungen. Mit einer Zeit von 7:58:12 ist er damit der derzeit schnellste Kompakt-Kombi der Welt. Seat-Boss Jürgen Stackmann freut sich besonders darüber: „Der Rekord kam zum richtigen Zeitpunkt!“ Das GTI-Treffen ist für ihn der genau richtige Boden, um seine Marke zu präsentieren: „Einen perfekteren Platz, um hautnah an die Kunden heranzukommen, gibt’s nicht!“

Dass es bei Audi hochleistungssportlich zuging, war zu erwarten. Auf dem Vier-Ringe-Stand durfte der Le-Mans-Sieger R18 e-tron quattro von 2014 nicht fehlen. Im Zentrum des Publikumsansturms stand ebenfalls ein Prototyp. Der TT Clubsport Turbo. Er holt aus dem doppelt mit Luft und zusätzlich mit Strom aufgeladenen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Benziner eine Leistung von 600 PS (und 650 Nm).

Und auch bei Skoda stand Sport im Mittelpunkt. Auf dem Stand der Tschechen waren vor allem der Rallye-Fabia R5 und der Skoda Octavia Combi RS 230 die zugkräftigsten Publikumsmagneten.

Der trotz dieser spektakulären Exponate deutlich verhaltenere Trubel und gelassenere Jubel des heurigen Jahres ist einerseits dem Faktum zuzuschreiben, dass die „echten“ GTI-Enthusiasten sich bereits ab drei Wochen vor dem offiziellen Treffen versammeln, um ihre Schmuckstücke zu präsentieren, andererseits spielte das Wetter dieses Mal nicht mit. Wohl hielten die Wolken bis zur Eröffnung – unter Präsenz der Konzernleitung – am 14. Mai dicht. Dann aber überzog eine angekündigte Kaltfront die Region mit Wind, Regen und ungemütlichen Temperaturen. Dennoch: Während die Aussteller gerade aufräumen laufen schon die Vorbereitungen für 2016. Es stehen zwei Jubiläen an: der 40. Geburtstag des VW Golf und das 35. GTI-Treffen (4. bis 7. Mai 2016).

Der perfekte Platz, um hautnah an die Kunden zu kommen.

Jürgen Stackmann Seat-Vorstand
Kompakter Proto- & Zukunftstyp: VW Golf GTE Sport.
Kompakter Proto- & Zukunftstyp: VW Golf GTE Sport.
Skoda inszenierte sich beim GTI-Treffen sportlich.
Skoda inszenierte sich beim GTI-Treffen sportlich.