Salzburg und Rapid winkt Millionenregen

Sport / 22.05.2015 • 21:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

wien. Lässt man die letzten theoretischen Zweifel beiseite, wird Österreich in der kommenden Qualifikation für die Champions League von RB Salzburg als Meister und Rapid als Vize-Champion vertreten. Beide Klubs könnten daraus enormen wirtschaftlichen Nutzen ziehen – und zwar vor allem dann, wenn sie zumindest die dritte Quali-Runde überstehen und ins Play-off einziehen.

Jeder Verein, der im Play-off für die Königsklasse scheitert, erhält von der UEFA eine fixe Zahlung von drei Millionen Euro. Da der ausgeschiedene Verein danach in der Gruppenphase der Europa League steht, werden weitere 2,4 Millionen Euro fällig. Außerdem sind in der Gruppenphase der zweithöchsten Europacup-Etage für einen Sieg 360.000 und für ein Remis 120.000 Euro fällig.

Jene Klubs, die in der zweiten Europa-League-Quali-Runde ausscheiden, erhalten eine Solidaritätszahlung von 210.000 Euro. Die Verlierer der dritten Runde dürfen sich mit 220.000, die Verlierer des Play-offs mit 230.000 Euro trösten.