Zeltlager vor
unserer Haustür

Leserbriefe / 22.05.2015 • 19:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Die deutsche Waffen-, Rüstungs- und Munitionsfirma Rheinmetall lässt jetzt mittels eines Joint Ventures in der Türkei produzieren. Warum wohl? Sind wohl die Auslieferungsrouten kürzer. Es wird fest angeheizt und beidseitig nachgelegt so zwischen Ukraine, Afghanistan, Syrien, Irak, Palästina, Libyen und Somalia. Jeder Schützengraben wird für alle Kämpferseiten mit Waffen nonstop aufgefüllt. Da gibt es keine Logistikprobleme. Die Aktionäre brauchen Dividenden, und die diadembehangenen Waffenhändlersgattinnen wollen wieder den Opernball in Wien besuchen. Und die Zahl der Geschundenen, Malträtierten, Gefolterten, Vergewaltigten, Zermalmten, Geköpften, Ersoffenen, politisch Verfolgten, Kriegsflüchtlinge und Asylwerber(innen) und Leichenberge und Zeltlager wachsen und wachsen. Die Zeltlager jetzt sogar schon vor unserer eigenen Haustüre. So ein rätselhaftes Phänomen mitten in unserem christlichen, friedliebenden, sozialpartnerschaftlichen, humanistischen und demokratischen Europa!

Fritz Baumgartner,

Bahnhofstraße 1a,

St. Georgen/Gusen