Zug rammt Auto in NÖ: Fünf Menschen sterben

Welt / 22.05.2015 • 22:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das zerstörte Autowrack zeugt von der Wucht des Aufpralls. Foto: EPA

Das zerstörte Autowrack zeugt von der Wucht des Aufpralls. Foto: EPA

Drei Kinder und zwei Erwachsene sterben bei Zugunfall in Niederösterreich.

Purgstall. Ein schrecklicher Verkehrsunfall hat sich am Freitag kurz vor 19 Uhr in Purgstall an der Erlauf (Niederösterreich) ereignet: Der Zusammenstoß eines Autos mit einem Zug der Erlauftalbahn forderte fünf Tote, drei der Opfer waren Kinder. Drei weitere Kinder seien schwer verletzt, berichtete NÖ-Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Offenbar waren alle acht Opfer im Unfallauto unterwegs.

Bei der Unglücksstelle handelt es sich um einen unbeschrankten Bahnübergang, der nach ÖBB-Angaben mit einer Stopptafel und einem Andreaskreuz gesichert ist. Der Unfallhergang war zunächst nicht bekannt.

Mehrere Hubschrauber nötig

Ein Großaufgebot an Helfern rückte aus. Zwei Feuerwehren standen mit 40 Mitgliedern im Bergungseinsatz, seitens der Rettung nannte Resperger drei Hubschrauber, zwei Notarztwagen und mehrere Rettungsfahrzeuge. Die schwer verletzten Kinder wurden nach Polizeiangaben mit dem Hubschrauber in Kliniken in Linz beziehungsweise St. Pölten geflogen. Die Ermittlungen dauerten an.
Die ÖBB gaben 18.48 Uhr als Zeitpunkt des Unglücks an.

Der Zug, bestehend aus zwei Triebwagen, war von Pöchlarn nach Scheibbs unterwegs, teilte ein Sprecher mit. Die Karambolage ereignete sich seinen Angaben zufolge an der Kreuzung mit dem Gaisbergweg in Purgstall. Die Triebwagen seien mit weniger als zehn Passagieren besetzt gewesen. Im Zug habe es keine Verletzten gegeben. Der Verkehr der Erlauftalbahn blieb im Abschnitt Purgstall – Scheibbs auf vorerst unbestimmte Zeit unterbrochen.