Entmündigung
des Bürgers

Leserbriefe / 25.05.2015 • 18:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Was unsere Regierung in der hochgelobten Steuerreform zusammengeschustert hat, spottet nicht nur jeder Beschreibung, sondern stellt mit der Aufhebung des Bankgeheimnisses eine inakzeptable und rechtswidrige Entmündigung des Bürgers dar.

Dass ausgerechnet ein Vorarlberger in dieser Ungeheuerlichkeit die Federführung hat, die das Niveau einer DDR widerspiegelt, ist unfassbar! Auch die angeblich gelungene Gegenfinanzierung ist nur Spiegelfechterei. Was dem Bürger zunächst mit Getöse in die rechte Tasche gesteckt wird, wird postwendend wieder aus der Linken möglichst unauffällig herausgenommen. Von der so dringenden Wirtschaftsbelebung ist nicht das Geringste zu sehen, und das bei bald 500.000 Arbeitslosen.

Dass alle beschriebenen Maßnahmen viel zu spät kommen, ist selbst für den Laien abzulesen.

Dem steirischen Vize-Landeshauptmann muss man ein Lob aussprechen, dass er den Mut aufgebracht hat, diesen desaströsen Machenschaft mit klaren Worten entgegenzutreten! „Herr die Not ist groß, die ich rief, die Geister, werd’ ich nun nicht los!“

ing. gerhard Miltner,
josef-huter-strasse 1/16, bregenz