Meisterfeier oder Titel-Showdown

Sport / 25.05.2015 • 21:01 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Bereits eine Stunde vor Spielbeginn war kaum noch ein freier Platz auf der Tribüne zu bekommen. Am Ende gab es mit 2350 Zuschauern einen neuen Besucherrekord in der Sporthalle am See. Foto: gepa
Bereits eine Stunde vor Spielbeginn war kaum noch ein freier Platz auf der Tribüne zu bekommen. Am Ende gab es mit 2350 Zuschauern einen neuen Besucherrekord in der Sporthalle am See. Foto: gepa

Alpla HC Hard sichert sich mit 30:26-Sieg ersten Matchball im Ländle-Duell. Zweites Spiel heute in Bregenz.

Hard, Bregenz. (VN-jd) Vorarlberg stellte seinen Ruf, in Sachen Handball die Nummer eins in Österreich zu sein, wieder einmal mehr als eindrucksvoll unter Beweis. Bereits eine Stunde vor Anpfiff des Klassikers zwischen dem Alpla HC Hard und Bregenz HB, die zusammen in den letzten 14 Saisonen 13 Mal den Champion in der Handball-Liga Austria stellten, herrschte ein Bombenstimmung in der Sporthalle am See. Am Ende des ersten Gigantenduells in der Best-of-three-Serie durften die gastgebenden Roten Teufel vor der Rekordkulisse von 2350 Zuschauern über einen verdienten 30:26-Heimsieg jubeln und haben bereits heute (20.20 Uhr) den ersten Matchball auf den vierten Titelgewinn in Serie bzw. den fünften in der Vereinsgeschichte. Dies will Bregenz, der langjähriger Platzhirsch der Liga auf der Königsposition, mit Heimvorteil natürlich unterbinden und ein Entscheidungsspiel am Samstag, dann aber wieder in Hard, erzwingen.

Entscheidung nach der Pause

Der erste Akt des Traumfinales aus heimischer Sicht begann überfallsartig: Hard stellte innert drei Minuten auf 2:0, ehe Bregenz mit drei Treffern in Serie in Führung ging. Die Festspielstädter legten dann bis zur 23. Minute (12:11) jeweils vor, ehe sich die Roten Teufel mit einer Schlussoffensive in Durchgang eins wieder nach vorne schoben und beim Stand von 14:13 die Seiten gewechselt wurden.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dann die endgültige Trendwende in einem bis dahin auf Augenhöhe verlaufenen Prestigeduell. Die Mannen von Hard-Coach Markus Burger erwischten wie zu Beginn einen Traumstart und setzten sich nach einem Doppelschlag von Gerald Zeiner und Roli Schlinger auf 18:14 ab. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit ließen die Roten Teufel sich nun aber nicht wieder die Butter vom Brot nehmen, agierten sowohl in Abwehr und Angriff weiter kompakt. Zusätzlich konnte sich Goalie Golub Doknic nun in zahlreichen Eins-zu-Eins-Duellen durchsetzen und zermürbte damit die Bregenzer Bemühungen eine Resultatskorrektur. Als die Gastgeber zehn Minuten vor dem Ende immer noch mit fünf Toren (26:21) vorne lagen, war der Widerstand der Bregenzer gebrochen und der Meister der letzten drei Saisonen jubelte verdient über die 1:0-Führung in der Finalserie.

Trotz des ersten Derbysiegs nach vier Niederlagen in dieser Saison drückte Markus Burger nach Spielende auf die Euphoriebremse: „Wir haben zwar den ersten und wichtigen Schritt in Richtung Titelverteidigung gesetzt. Doch unsere Mission ist noch nicht erfüllt. Ich erwarte heute eine ganz schwere Partie. Jetzt steht aber Bregenz unter Zugzwang“, und betonte kämpferisch: „Wir wollen heute den Sack zumachen und werden entsprechend auftreten.“

Sein Gegenüber Robert Hedin sprach nach dem Abpfiff von einem verdienten Harder Sieg, will sich aber im Titelkampf noch lange nicht geschlagen geben: „Wir haben mehrfach einfach die falsche Entscheidung getroffen. Jetzt stehen wir mit dem Rücken zur Wand, und es gilt, Charakter zu zeigen. Ich bin überzeugt, dass wir zu Hause erfolgreich zurückschlagen und ein Entscheidungsspiel erzwingen.“

Hard hat das erste Duell verdient gewonnen. Doch ich bin überzeugt, wir werden zurückschlagen.

Robert Hedin

Wir haben den ersten Schritt in Richtung Titel gesetzt, sind aber noch nicht am Ziel angekommen.

Markus burger
Ein Bild sagt mehr als viele Worte: Die Siegerpose von Hard-Coach Markus Burger nach dem Abpfiff.
Ein Bild sagt mehr als viele Worte: Die Siegerpose von Hard-Coach Markus Burger nach dem Abpfiff.
Das erste Ländle-Titelduell war geprägt von vielen harten, aber nie unfairen Attacken.
Das erste Ländle-Titelduell war geprägt von vielen harten, aber nie unfairen Attacken.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer 2014/15 Internet: www.sis-handball.at

Finale (Best of three), 2. Spiel

Bregenz HB – Alpla HC Hard heute, 20.20 Uhr

Handballarena Rieden, SR noch nicht bekanntgegeben

1. Spiel (Samstag, 23. Mai)

Alpla HC Hard – Bregenz HB 30:26 (14:13)

Sporthalle am See, 2340 Zuschauer, SR Brkic/Jusufhodzic

Zweiminutenstrafen: 5 bzw. 5

Torfolge: 2:2, 3:5, 5:7, 6:8, 8:9, 10:9, 10:11, 11:12, 14:13, 16:14, 18:14, 20:16, 21:19, 22:20, 25:20, 26:22, 28:22, 28:25, 30:25

Alpla HC Hard: Doknic, Stockbauer; Kozina (3), Raschle (1), Zivkovic (1), Wüstner (1), Tanaskovic (5), Schlinger (3), Knauth (3/2), Krsmancic (4), Dicker, Herburger (1), Weber (2), Zeiner (6/1)

Bregenz HB: Bozic, Suppanschitz; Mayer (3), Frühstück (4), Babarskas (1), Gavranovic (2), Rauch, Klopcic (4), Watzl, Bammer (1), Esegovic (3/3), Gangl (1), Wassel , Warvne (7)

3. Spiel (falls nötig)

Alpla HC Hard – Bregenz HB Samstag, 30. 5., 20.20 Uhr

Sporthalle am See, SR noch nicht bekanntgegeben