Ein kleiner Unterschied

Sport / 26.05.2015 • 22:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ashton Eaton ist in Götzis auf der Suche nach einem neuen Zehnkampf-Weltrekord. Foto: steurer
Ashton Eaton ist in Götzis auf der Suche nach einem neuen Zehnkampf-Weltrekord. Foto: steurer

Fünf Zentimeter trennen die Weltrekorde von Ashton Eaton und Roman Sebrle.

Götzis. (VN-ko) Als Roman Sebrle 2001 in Götzis den ersten 9000-Punkte-Wettkampf de Zehnkampfgeschichte ablieferte, rechnete die Fachwelt mit einer Inflation von 9000er-Leistungen. Ein Irrtum, wie sich herausstellen sollte. Es gelang bisher lediglich einem Zehnkämpfer, mehr als 9000 Punkte abzuliefern und die 9026 des Tschechen zu übertreffen: Ashton Eaton legte 2012 in Eugene (USA) 9039 Punkte als neue Bestmarke vor. Ein kleiner Unterschied von 13 Zählern liegt zwischen den Rekorden, das ist nicht viel. Genauer gesagt: Wäre
Sebrle in der Mösle-Weitsprunggrube gute fünf Zentimeter weiter vorne gelandet, wäre der Weltrekord immer noch seiner. Der Weitsprung ist es auch, in dem beide ihre besten Leistungen abrufen konnten: 8,11 m brachten Sebrle mit 1089 die meisten Punkte, Eaton konnte sich mit 8,23 m sogar 1120 Zähler gutschreiben lassen.

Der erste Tag entschied

Der neue amerikanische König holte mit 4728 Punkten seinen Vorsprung beim Weltrekord vor allem am ersten Tag in den Sprint- und Sprungdisziplinen. Die Wurfbewerbe konnten weniger zum Ergebnis beitragen. Sebrle war am zweiten Tag stärker, aber insgesamt gesehen gleichmäßiger unterwegs. Bei der Addition der besten Einzelleistungen hat Eaton mit 9485 Punkten gegenüber Sebrle mit 9318 die Nase vorne.