Ein Silber-Winter unter höchster Anstrengung

Markt / 27.05.2015 • 22:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Trotz schwachem Start verbucht Vorarlberg die zweitbeste Wintersaison aller Zeiten.

Schwarzach. (VN-reh) Jedes Jahr noch mehr Gäste ins Land zu bringen, verlangt allen Tourismusbetrieben ohnehin schon eine enorme Anstrengung ab. Und wenn dann noch Frau Holle nicht gewillt ist, ihre Arbeit zu tun, erschwert dies das Ganze zusätzlich. Eines vorneweg: Für das Rekordergebnis vom Winter 2012/13 hat es in diesem Winter nicht gereicht. Dennoch schaffte die vergangene Wintersaison etwas, was nicht viele für möglich gehalten hätten.

Unterm Strich gibt es im Vergleich zur Vorjahressaison ein Plus bei den Gästen wie auch bei den Nächtigungen und den insgesamt zweitbesten Winter aller Zeiten für Vorarlberg.

Anzeichen zunächst negativ

Dabei standen die Sterne zu Saisonbeginn nicht gut. Bis Ende Dezember gab es keinen Schnee. In Anbetracht der Wetterbedingungen war es für die Tourismusbetriebe im Land letztlich ein Kraftakt, und nicht nur für die Verantwortlichen bei Vorarlberg Tourismus und Land am Ende ein äußerst respektables Ergebnis. „Ende März haben wir gehofft, dass die gute Schneelage noch viele Gäste motiviert, zu uns zu kommen“, sagt Brigitte Plemel, Marktforschungsleiterin bei Vorarlberg Tourismus im VN-Gespräch. So ist es auch gekommen. Im April gab es noch einmal deutliche Zuwächse, am deutlichsten am Arlberg mit einem Nächtigungsplus von über 20 Prozent.

Rekord an Schweizern

Interessantes Detail: Besonders viele Gäste aus dem Nahbereich reisten nach Vorarlberg. Allen voran die Bayern, die den Destinationen im April ein Gästeplus von fast 30 Prozent bescherten. Die Zahl der Schweizer Gäste erreichte für die gesamte Saison sogar ein Allzeithoch. „Die Nachbarn nützen den günstigen Franken-Kurs und schätzen das hohe Qualitätsniveau in Vorarlberg“, schildert Landestourismusdirektor Christian Schützinger, der sich auch über das Nächtigungsplus von 5,9 Prozent im Rheintal freut. Grund sei der starke Anstieg beim Tagungs- und Geschäftstourismus.

So kamen in der gesamten Wintersaison, die von November 2014 bis April 2015 dauerte, mehr als 1,17 Millionen Gäste nach Vorarlberg, die 4,87 Millionen Nächtigungen buchten: Auch dank Frau Holle, die dann doch noch Einsicht zeigte.