Erfolgslauf von Thiem ist zu Ende

Sport / 27.05.2015 • 20:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Nach einem Licht-und-Schatten-Spiel verlor Dominic Thiem in Paris gegen Pablo Cuevas. Foto: apa
Nach einem Licht-und-Schatten-Spiel verlor Dominic Thiem in Paris gegen Pablo Cuevas. Foto: apa

Endstation in der zweiten Runde bei den French Open in vier
Sätzen gegen Cuevas.

Paris. Der siebente Streich ist Dominic Thiem nicht gelungen. Nach zuletzt sechs Siegen en suite, von denen ihm fünf in Nizza u. a. seinen ersten ATP-Titel eingebracht hatten, war in der zweiten French-Open-Runde Endstation. Der 21-Jährige unterlag Pablo Cuevas (Uru/21) nach einem 3:51 Stunden langen Thriller 6:7(7), 5:7, 7:6(5), 5:7. Nur zwei Punkte trennten ihn von Satz fünf.

Zu viele Chancen vergeben

Bei stechender Sonne entwickelte sich am Court drei von Roland Garros der erwartet bittere Zweikampf zwischen Österreichs Jungstar und dem acht Jahre älteren südamerikanischen Sandplatz-Spezialisten. Und es war ein Match mit großen Schwankungen auf beiden Seiten: Weltklasse-Tennis und viele Eigenfehler wechselten einander ab. Bei Thiem waren es am Ende 53, bei Cuevas 50 unerzwungene Fehler.

Zuletzt war es auch ein Spiel der vergebenen Chancen für Thiem: Jeweils zu Beginn der Sätze eins und zwei vergab der Lichtenwörther jeweils bei 0:40 drei Breakchancen. Nach Break und Rebreak zum 3:3 ging es in Satz eins ins Tiebreak und in diesem führte Thiem bereits 4:1 und vergab bei 6:5 mit einem Doppelfehler seinen einzigen Satzball. Ein ähnliches Missgeschick war ihm auch beim Matchball in der ersten Runde passiert, was ihn letztlich in einen vierten Satz gezwungen hatte. Gestern war nach 57 Minuten der erste Satz mit 7:9 verloren.

Melzer als letzte Hoffnung

Für Thiem wurde es damit nichts aus dem zweiten Drittrunden-Einzug bei einem Major nach den US Open 2014, wo er erst im Achtelfinale gestoppt worden war. Aus österreichischer Sicht ist im Einzel somit nur noch Jürgen Melzer vertreten. Der 34-jährige Niederösterreicher trifft heute (zweites Spiel nach 11 Uhr/Court sechs nach einem Damen-Match) in Runde zwei auf den Russen Andrej Kusnezow.