Geschlechtstest vor der Frauen-WM

Sport / 27.05.2015 • 23:13 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Germany's Alexandra Popp, left, scores the opening goal past Nigeria's Joy Jegede, right, during the FIFA U20 Women's World Cup final soccer match between Germany and Nigeria in Bielefeld, Germany, Sunday, Aug. 1, 2010. (AP Photo/Martin Meissner)

Germany’s Alexandra Popp, left, scores the opening goal past Nigeria’s Joy Jegede, right, during the FIFA U20 Women’s World Cup final soccer match between Germany and Nigeria in Bielefeld, Germany, Sunday, Aug. 1, 2010. (AP Photo/Martin Meissner)

Die FIFA zog Lehren aus der Frauen-Fußball-WM 2011 in Deutschland. Damals wurde dem Team aus Äquatorialguinea unterstellt, dass bei ihnen drei Spieler im Kader sind, die in Wirklichkeit Männer bzw. Intersexuelle seien. Um solche Diskussionen vor dem WM-Turnier in Kanada im Juni zu vermeiden, müssen sich alle teilnehmenden Teams einem Geschlechtstest unterziehen.