Sevilla mit historischem Double

Sport / 27.05.2015 • 23:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Am Ende leuchtet im Nationalstadion von Warschau die Farbe Rot – Sevillas Spieler feiern die historische Titelverteidigung. Foto: Reuters
Am Ende leuchtet im Nationalstadion von Warschau die Farbe Rot – Sevillas Spieler feiern die historische Titelverteidigung. Foto: Reuters

Final-Phänomen kürte sich mit 3:2 über Dnjepr zum Rekordsieger der Europa League.

Warschau. Dank Carlos Bacca haben die Offensivkünstler des FC Sevilla das historische Titel-Double in der Europa League perfekt gemacht. Die Spanier gewannen ein intensives und gutklassiges Finale gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk mit 3:2 und wiederholten als erster Klub ihren Vorjahressieg im kleineren europäischen Fußball-Vereinswettbewerb. Der Pole Grzegorz Krychowiak (28.) und der kolumbianische Torjäger Bacca (31./73.) erzielten vor 56.000 Zuschauern im Nationalstadion die Tore für Sevilla, das für den insgesamt vierten Europacup-Triumph nach 2006, 2007 und 2014 mit einem Platz in der Champions League belohnt wird.

Nikola Kalinic (7.) und Ruslan Rotan (44.) waren für Dnjepr erfolgreich, das sechs Jahre nach dem UEFA-Pokal-Sieg von Schachtjor Donezk den ganz großen Wurf für einen Klub aus der kriegsgeplagten Ukraine knapp verpasste. Die 2,5 Millionen Euro Prämie als Finalverlierer dürften nur ein schwacher Trost sein.

Die Spanier waren nach dem 0:1 nur kurz geschockt, schnell übernahmen sie wieder die Spielkontrolle und erhöhten deutlich den Druck. Ein Angriff nach dem nächsten rollte auf das Dnjepro-Tor zu, belohnt wurde der immense Aufwand ausgerechnet von Krychowiak. Der polnische Nationalspieler traf bei seinem besonderen Auftritt in der Heimat mit einem Rechtsschuss zum Ausgleich. Nur drei Minuten später umkurvte Bacca Dnjepr-Torhüter Denys Boyko, dann schob der von englischen Topklubs umworbene Kolumbianer zur Führung ein. Das körperlich sehr robuste Team aus Dnjepropetrowsk versuchte vor allem über Konter und Standards für Gefahr zu sorgen.

Nach dem Seitenwechsel nahmen beide Teams ein wenig Tempo aus dem Spiel, das aber immer noch ansehnlich war und einige Torszenen bot. Für eine Schrecksekunde sorgte Matheus, der kurz vor Spielende nach einem Luftduell auf dem Boden liegen blieb und auf einer Trage vom Spielfeld gebracht wurde.

Fußball

UEFA Europa League

Endspiel

Dnjepr Dnjepropetrowsk – FC Sevilla 2:3 (2:2)

Warschau, Nationalstadion, 56.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Martin Atkinson (Gbr)

Torfolge: 7. 1:0 Kalinic, 28. 1:1 Krychowiak, 31. 1:2 Bacca, 44. 2:2 Rotan, 73. 2:3 Bacca

Gelbe Karten: Kalinic, Kankawa, Rotan, Léo Matos, Bezus bzw. Krychowiak, Bacca, Daniel Carriço

Dnjepr Dnjepropetrowsk (4-2-3-1): Boiko; Fedezki, Douglas, Tscheberjatschko, Léo Matos; Kankawa (85. Shakhov), Fedortschuk (68. Bezus); Matheus, Rotan, Konoplijanka; Kalinic (78. Seleznyov)

FC Sevilla (4-2-3-1): Rico; Vidal, Daniel Carriço, Kolodziejczak, Trémoulinas; Mbia, Krychowiak; Reyes (58. Coke), Banega (89. Iborra), Vitolo; Bacca, (82. Gameiro)