Flüchtlings-
unterbringung

Leserbriefe / 28.05.2015 • 19:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es ist erfreulich, von den Initiativen zur Unterbringung von Flüchtlingen im Land zu lesen. Das verdient Anerkennung! Im Kleinwalsertal gelingt das nur schwer. Unser Pfarrhaus in Riezlern steht schon zwei Jahre leer, der Caritas wurde es schon öfters angeboten. Leider seien wir im Tal zu weit weg, die Betreuung schwer möglich. Ob die Räume erst renoviert werden müssten? Ein Lokal­augenschein wenigstens könnte das klären. So schaut es aus, als wollten die Ortsbewohner diese Nutzung nicht. Es würde sich zeigen, wie viele im Tal des Tourismus bereit wären, mitzuhelfen statt sich abzuschotten! Den Gästen täte es auch gut, nicht nur schöne Landschaft und freundliche Gastgeber zu erleben, sondern auch dem Saum der Not zu begegnen. Für die Betreuung der Aufgenommenen hätten wir ja auch die Zweigstelle des IfS im Tal. Also wäre doch was zu machen! Eine Gebetsmeinung des Papstes für den Juni lautet: für die Flüchtlinge: dass sie respektvolle Aufnahme und Heimat finden! Vielleicht lässt uns das Gebet Wege finden, wie Hilfe möglich wird. Das täte allen gut!

Pfarrer Konrad Natter,
Walserstraße 53, Riezlern