„Spitzel stören Praxisbetrieb“

Politik / 28.05.2015 • 22:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Ärztekammer bekräftigte am Donnerstag ihre Ablehnung des in Begutachtung befindlichen Sozialbetrugsbekämpfungs-Gesetzes. Vizepräsident Johannes Steinhart erklärte, die geplanten Ausweiskontrollen und das „Mystery Shopping“ seien „auf das Schärfste abzulehnen“. Er befürchtet bürokratischen Mehraufwand, längere Wartezeiten für Patienten und ein gestörtes Vertrauensverhältnis zum Arzt. Hauptverbands-Vorsitzender Peter McDonald wies die Kritik zurück. Es gehe um den ordentlichen Umgang mit den Beitragsgeldern.