Brändle ist weiter top

Sport / 29.05.2015 • 21:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Matthias Brändle musste an seine körperlichen Grenzen gehen, um das Leadertrikot zu verteidigen. Foto: privat
Matthias Brändle musste an seine körperlichen Grenzen gehen, um das Leadertrikot zu verteidigen. Foto: privat

Hohenemser verteidigt erfolgreich das Leadertrikot bei der Belgien-Radrundfahrt.

Herzele. (VN-jd) Matthias Brändle darf sich bei der fünftägigen Belgien-Radrundfahrt weiter über das Rote Trikot des Gesamtführenden freuen. Nach dem Sieg beim Prolog und Rang 57, zeitgleich mit dem Hauptfeld, auf dem zweite Teilstück liegt der Hohenemser dank der Hilfe seiner Teamkollegen im Schweizer IAM-Rennstall vor den letzten zwei Etappen weiter zwei Sekunden vor dem Australier Rohan Dennis an der Spitze. „Ohne die Unterstützung meiner Teamkollegen wäre ich chancenlos gewesen“, gab Brändle nach der zweiten Etappe von Knokke nach Herzele (201 km) zu. Denn Dennis hatte sich in einer Ausreißergruppe vom Feld abgesetzt. „Alle haben hart gearbeitet, um mich in die Spitzengruppe zurückzubringen“, betonte der Ex-Stundenweltrekordhalter.

Bin einfach nur glücklich

Auf dem hügeligen Parcours mit einigen giftigen Anstiegen musste Brändle im Finish auch selbst kämpfen, um nicht den Anschluss zu verlieren. „Es war extrem hart. Aber ich habe alles gegeben, auch weil meine Mannschaft so viel für mich gearbeitet hatte. Ich bin einfach nur glücklich“, frohlockte der Hohenemser, der im Vorjahr bei dieser Rundfahrt der höchsten Europa-Kategorie (2.HC) den fünften Gesamtrang belegte. Den Etappensieg sicherte sich im Massensprint der Franzose Arnaud Demare vor dem belgischen Vortags-Gewinner Tom Boonen und dessen Landsmann Jurgen Roelandts, Brändle belegte zeitgleich Rang 21.