Die Waisen der Wirtschaft

Leserbriefe / 29.05.2015 • 21:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Konkret spreche ich hier das Vorarlberger Wirtschaftsparlament an. Und unter Waisen verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht das tragische Abhandenkommen von Eltern, sondern das völlige Abhandenkommen von Weisheit und Voraussicht. Die Wirtschaftskammer ist ja ein Zwangsapparat, das bedeutet, ohne den Zwang, Mitglied zu sein und Zwangsgebühren zu entrichten, würde es diese reaktionäre Vereinigung gar nicht mehr geben. Vielleicht ist bei den Wahlen des alten neuen Wirtschaftskammerpräsidenten auch alles unter Zwang abgelaufen. Anders lässt es sich kaum erklären, wie ein erklärter TTIP-Befürworter erneut in dieses Amt gewählt werden konnte. Wenn TTIP (aber auch CETA) kommt, dann können 80 Prozent aller KMU hier im Land den Laden dicht machen. Dazu muss ich kein Prophet sein, sondern einfach nur ein wenig recherchieren. Wir in Vorarlberg werden jetzt schon zu 80 Prozent aus Brüssel regiert. Wenn dann noch die USA dazu kommen, dann haben wir hier gar nichts mehr zu melden, sondern werden zu blinden Befehlsempfängern der Großkonzerne degradiert. Jetzt schon haben die Banken und Konzerne die Macht in der EU. Mittels TTIP wird deren Einfluss noch größer. Jeder verantwortungsvolle Bürger dieses Landes würde so einem Handelsabkommen niemals zustimmen. Was sich daraus schließen lässt, bleibt Ihnen, geneigter Leser, selber überlassen.

Thomas Cassan,

Lachenmahd 17a,

Dornbirn