Klien testet in LeMans

Sport / 29.05.2015 • 22:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Christian Klien, hier im ByKolles-Look, hofft, dass nach dem Test noch ein Team abspringen wird. Foto: ck
Christian Klien, hier im ByKolles-Look, hofft, dass nach dem Test noch ein Team abspringen wird. Foto: ck

Der Hohenemser Sportwagenpilot macht sich Hoffnungen auf einen Start beim Klassiker.

Le Mans. (VN-dg) Christian Klien wird am Sonntag bei dem offiziellen Le-Mans-Testtag einen LMP2-Prototypen der Marke Oreca des chinesischen KCMG-Teams pilotieren (die VN berichteten). Das KCMG-Team, das mit einem Oreca 05-Nissan längst im Starterfeld mit 56 Teilnehmern eingeschrieben war, hat nachträglich auch noch einen Oreca 03-Judd für Christian Klien/Satoshi Hoshino/Tomonobu Fujii nachgenannt und ist offenbar fest davon überzeugt, noch ins Feld für das 24-Stunden-Rennen vom 13./14. Juni zu rutschen.

Chance auf Startplatz lebt

„Unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, sagt der deutsche KCMG-Teammanager Erich Kolb. „Wir gehen davon aus, eine gute Chance auf einen Startplatz zu haben.“ Das würde er wohl nicht sagen, wenn er nicht von Le-Mans-Veranstalter ACO eindeutige Zeichen bekommen hätte, sich auf den Einsatz eines zweiten Autos vorzubereiten. In der Szene wird gemunkelt, dass die LMP-1-Boliden von Nissan mit ihrem neuen Frontantriebs- und Hybridsystem anhaltende Probleme haben und eventuell – anstatt sich zu blamieren – ihre Teilnahme zurückziehen könnten.

Klien, der sich heuer bereits nach SARD-Morand und ByKolles ein drittes Sportwagen-WM-Team „anlachen“ musste, freut sich, ein Teil von KCMG zu sein. „Wir sind das erste Team auf der Reserveliste. Wir müssen also den Testtag abwarten, ob noch wer abspringt und wir ins Starterfeld nachrücken.“ Kliens japanische Teamkollegen Hoshino und Fujii fahren zum ersten Mal auf der französischen Rennstrecke von Le Mans.

Instruktionen für die Kollegen

Klien: „Das wird für sie eine harte Aufgabe werden. Ich werde deshalb versuchen, ihnen mit meiner Erfahrung zur Seite zu stehen, damit sie bereits beim Testtag das Maximum an Streckenkenntnis aus dem Testeinsatz gewinnen können.“ Klien wird am Sonntag beim Test heuer also bereits in einen dritten Boliden steigen und in einen dritten Overall schlüpfen. Der Fahreranzug im KCMG-Look wird erst heute eintreffen.