Lustenaus finanzielle Spielräume schrumpfen

Vorarlberg / 29.05.2015 • 21:23 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

lustenau. (fho) Im Mittelpunkt der Mai-Sitzung der Lustenauer Gemeindevertretung stand unter dem Vorsitz von Bürgermeister Kurt Fischer die Verabschiedung des Rechnungsabschlusses 2014. Die Jahresrechnung mit einem Gesamtvolumen von 66, 5 Millionen Euro entsprach trotz einer Netto-Neuverschuldung der Gemeinde von 2,2 Millionen Euro den Erwartungen.

Hohe Investitionen und Grundkäufe

Wenn auch das Investitionsvolumen 2014 etwas zurückging, wurden wieder wichtige Projekte umgesetzt und Grundkäufe um fast drei Millionen Euro abgeschlossen. Beträchtliche Mittel erforderten der fast vollendete Ausbau des Ortskanalnetzes samt Wasserversorgung und Straßensanierung, das Parkstadion, die Erweiterung des KIGA Brändle sowie der Neubau von drei „Neuner“-Brücken.

Sorgen bereiten das ungebremste Kostenwachstum im Sozial- und Gesundheitsbereich (Steigerung 24,4 Prozent inklusive Landesumlage 22,4 Prozent, eine Million Euro Mehrausgaben).