Rosige Zeiten für junge Talente

Kultur / 29.05.2015 • 21:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

„Nicht so wichtig“ von Maria Kopf wurde neben „Wir streichen rosa“ von Kadisha Belfiore vom Theater Kosmos uraufgeführt. Foto: Marc Bertel  

Nach der Uraufführung der Stücke von Maria Kopf und Kadisha Belfiore gilt: Mehr davon!

Christa Dietrich

Bregenz. Selten war so deutlich zu spüren, dass das Publikum einer Meinung ist, wie nun im Foyer des Theaters Kosmos. „Schade, schon fertig“, entglitt es einer Zuschauerin vor dem Schlussapplaus hörbar. Sie fand sich in guter Gesellschaft. Zwei junge Vorarlberger Autorinnen, die bislang mit Prosa und Lyrik in Erscheinung getreten sind, präsentierten sich mit Kurzdramen und haben nicht nur davon überzeugt, dass sie auf dem Weg sind, dem Genre etwas beizusteuern, sondern, dass sie auch etwas zu sagen haben.

Freilich brauchen sie dazu nicht nur ein Podium, sondern auch fachkundige Betreuung. In dem von Augustin Jagg und Hubert Dragaschnig geleiteten Theater Kosmos in Bregenz findet sich beides. Vor einigen Jahren schon wurde das Format „Kosmodrom“ als Austausch- und Aufführungsplattform eingerichtet, deren Programm mit Stephan Kasimir von einem umsichtigen Regie-Profi verantwortet wird. Als Talente-Scouts haben sich Mitglieder der Vereinigung Literatur Vorarlberg bewährt. Allen voran ist das Wolfgang Mörth. Und weil nicht nur Schreibbegabungen dazu zu motivieren sind, sich auch dem Drama zu widmen, stellt man im „Kosmodrom“ nach Möglichkeit auch das Regiepult dem Nachwuchs zur Verfügung. Dieses Mal war das Marc Bertel, der bereits ein gutes Gespür für Wortbetonung und Innehalten entwickelt hat und davon ausgehen konnte, dass die Mitglieder der versierten Schauspieler-Crew, nämlich Daniela Bjelobradic, Anwar Kashian, Sophie Prusa und Diana Kashlan durchaus in der Lage sind, die Aktionen zu takten.

Entkrampfender Blick

Doch zurück zur Basis aller Unternehmungen. Die 24-jährige Kadisha Belfiore aus Lustenau schafft es in „Wir streichen rosa“ das Zusammenleben eines Paares von der Zeit vor der Geburt des ersten Kindes bis zur unausweichlichen Frage, wie es denn sein wird, wenn einer nicht mehr da ist, nachzuzeichnen. Abseits plakativ pointierter Höhen und Tiefen schafft sie es, mit kargen Sätzen eine Alltagsstimmung zu erzeugen, in die Freude und Schmerz ebenso leise hineinwehen wie die Trauer über Versäumtes. In „Nicht so wichtig“ von Maria Kopf (23, geboren in Röthis) sind drei junge Frauen erst im Begriff, ihre Bindungsfähigkeit auszutesten. Ein sprachlich knapper und entkrampfender Blick auf ernste Dinge. Fazit: Kosmos eröffnet jungen Talenten rosige Zeiten.

„Nicht so wichtig“ von Maria Kopf wurde neben „Wir streichen rosa“ von Kadisha Belfiore vom Theater Kosmos uraufgeführt. Foto: Marc Bertel  

„Nicht so wichtig“ von Maria Kopf wurde neben „Wir streichen rosa“ von Kadisha Belfiore vom Theater Kosmos uraufgeführt. Foto: Marc Bertel  

Weitere Aufführung, 30. Mai, 21 Uhr, Theater Kosmos in Bregenz (Mariahilferstraße, shed 8).