334.000 Euro ­Abfindung

Leserbriefe / 31.05.2015 • 18:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 29. Mai 2015.
VN-Bericht vom 29. Mai 2015.

Ich glaubte, mich lause ein Affe, als ich am Samstag die VN las. Erste Seite: „Gemeinden setzen Sparstift an”; fünfte Seite: „334.00 Euro zum Abschied“. Unglaublich, wie den Steuerzahlern das Geld aus dem Sack gezogen wird. Karin Rettenmoser, Stadtamtsdirektorin, bekommt nach Rauswurf 36 Monatsgehälter Abfertigung!

Für 14 Jahre „Arbeit“ wird noch mal einfach drei Jahre voller Gehalt weiterbezahlt. Aber wahrscheinlich nicht in 36 Monatsraten, sondern alles auf einmal. Man muss sich ja schon den „kleinen“ Gehalt von 9200 Euro auf der Zunge zergehen lassen. Und das für so eine Kleinstadt mit ca. 15.700 Einwohnern! Unverständlich, eine Frechheit, aber der Wähler hat es bis zu den nächsten Wahlen sicher wieder vergessen. Aber möglich, dass sie schon nächstes Jahr wieder wählen dürfen.

Bei solchen Aktionen wundert mich die komische Stimmenverteilung nach der Stichwahl auf keinen Fall mehr!

Wilfried Klotz,
Leusbündtweg 19d, Feldkirch