Am Ende fehlten 44 Punkte

Sport / 31.05.2015 • 23:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dominik Siedlaczek stürmte mit einer persönlichen Bestzeit im Hürdenbewerb in den zweiten Zehnkampftag.
Dominik Siedlaczek stürmte mit einer persönlichen Bestzeit im Hürdenbewerb in den zweiten Zehnkampftag.

Dominik Siedlaczek verpasste in Götzis seine Bestleistung und belegte Rang 19.

Götzis. (VN) Es hat nicht ganz gereicht für eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung. Und Dominik Siedlaczek wusste auch, woran es gelegen war: „Ich habe mit dem Diskus und beim Stabhochsprung zu viele Punkte liegen gelassen. 7386 sammelte der 22-Jährige an den beiden Mösle-Tagen, 7430 Zähler stehen als persönlicher Rekord aus dem letzten Jahr. „Ich muss in den technischen Disziplinen mehr Sicherheit bekommen. Und das geht nur über das Training.“ Das Publikum irritierte beim Stabhochsprung ein wenig, „ich hätte da aggressiver anlaufen und einen noch härteren Stab wählen müssen.“ Zufrieden war der Student aus Wien, mit den Bestleistungen über die Hürden und mit dem Speer, auch die Leistung über die 1500 Meter stufte er als passabel ein. Das Meeting in Kladno, die Universiade in Gwangju und die EM in Baku sind die nächsten Stationen.