Ein Virus stoppte Brändle

Sport / 31.05.2015 • 21:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Brändle stieg nach 35 Kilometern entkräftet vom Rad. Foto: Privat
Brändle stieg nach 35 Kilometern entkräftet vom Rad. Foto: Privat

Hohenemser musste als Gesamtleader bei Belgien-Radrundfahrt aufgeben.

St. Vith. (VN-akp) Nach vier Tagen im Roten Leadertrikot bei der Belgien-Radrundfahrt musste der Hohenemser Matthias Brändle den Kampf um den Gesamtsieg am Finaltag aufgeben. Nach 35 Kilometern stieg der 25-jährige Hohenemser entkräftet aus dem Rennen aus. „Leider hat mich ein Magen-Darm-Virus flach gelegt. Ich bin in der Nacht aufgewacht und habe gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Dennoch bin ich an den Start gegangen und habe es versucht. Ich bin völlig kraftlos, und es war aussichtslos“, bedauerte der IAM-Profi. Beim Prolog hatte er mit dem Tagessieg die Führung übernommen. „Ich habe die Tage im Trikot sehr genossen. Es war echtes Pech, dass ich krank wurde“, so Brändle, der mit einem Vorsprung von einer Sekunde auf den französischen Sprinter Arnaud Demare in den letzten Tag startete. Da die Etappe den Sprintern nicht entgegen- kam, wäre seine Chance auf den Gesamtsieg groß gewesen. Er hatte sich am vierten Tag auf dem „Goldenen Kilometer“ mit Zwischensprints wertvolle Zusatzsekunden geholt und so noch einmal die Führung verteidigen können. Der Gesamtsieg ging mit dem Triumph auf der letzten Etappe an den Belgier Greg Van Avermaet.