Entscheidungen gefallen

Sport / 31.05.2015 • 21:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Tomasz Pekala und der FC Bizau müssen das Abenteuer Regionalliga schon nach einer Saison wieder beenden und steigen zusammen mit dem FC Höchst in die Vorarlbergliga ab. Foto: steurer
Tomasz Pekala und der FC Bizau müssen das Abenteuer Regionalliga schon nach einer Saison wieder beenden und steigen zusammen mit dem FC Höchst in die Vorarlbergliga ab. Foto: steurer

In der neuen Saison gibt es nur noch vier Ländle-Teams in der Regionalliga West.

schwarzach. Eine Runde vor Schluss in der Regionalliga West sind in der Saison 2014/2015 alle Entscheidungen schon gefallen. Verdientermaßen steht Austria Salzburg mit den beiden Vorarlbergern Elias Kircher und Lukas Katnik als alter und neuer Champion in der höchsten Amateurklasse Österreichs fest und kehrt dieses Mal dank Direktaufstieg in den Profifußball zurück.

Mit Höchst und Bizau müssen zwei Ländlevereine den bitteren Weg in den Landesverband antreten. Gut, dass es dank des Direktaufstiegs und dem Nichtabstieg von Austria Lustenau nur zwei Absteiger aus der Westliga gibt, ansonsten wären Hard oder die Altacher Amateure auch noch fällig gewesen. Mit Reichenau (Tirol) und RB Salzburg Amateure/Anif sind zwei altbekannte Westligaklubs in der kommenden Titeljagd 2015/2016 wieder mit dabei. Vorarlberg stellt ab dem Sommer mit Dornbirn, Altach Amateure, Hard und Rückkehrer SW Bregenz nur vier Mannschaften in der Westliga. So wenige Ländleklubs waren schon lange nicht mehr drittklassig. Und für alle Mannschaften, ausgenommen Dornbirn, wartet höchstwahrscheinlich wieder der harte Kampf um den Klassenerhalt. Wattens, diese Saison noch hinter Austria Salzburg auf Rang Zwei, gilt als Favorit auf den Titel.

Problem Altersregelung

Probleme stellt für die Alt­acher Amateure die ÖFB-Bestimmung in Bezug auf die zweite Kampfmannschaft. In der nächsten Saison dürfen in der zweiten Garnitur nur vier Spieler plus Tormann Jahrgang 1992 und jünger sein. Mit Mathias Bachstein, Danijel Gasovic und Maximilian Knuth hat man drei unter Vertrag, der Rest soll mit Kaderspielern aus der Profiabteilung aufgestockt werden. Daher dürfte für Aleksandar Umjenovic kein Platz mehr sein. Zwei Vorarlbergligavereine und ein Klub aus der Landesliga buhlen bereits um den 24-jährigen Torjäger. Mittelfeldspieler Sefa Gaye wird die Rheindörfler verlassen. Die Zukunft von Martin Schwärzler, Stefan Umjenovic und Timo Wölbitsch sowie Mathias Flatz in Altach ist noch offen.