FC Egg lässt Bregenz jubeln

Sport / 31.05.2015 • 21:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Maximilian Knuth erzielte drei der vier Egger Treffer beim 4:1-Sieg über den SC Röthis. Foto: lerch
Maximilian Knuth erzielte drei der vier Egger Treffer beim 4:1-Sieg über den SC Röthis. Foto: lerch

Die Wälder besiegen Röthis klar mit 4:1 und verhelfen den Hauptstädtern zum Titel.

egg. Sonntagsmatinee in Egg. Die Hausherren besiegten vor eigenem Publikum den SC Röthis klar und verdient mit 4:1 und kletterten damit auf den zweiten Tabellenplatz in der Vorarlbergliga. Außerdem verhalfen die Wälder mit ihrem Sieg SW Bregenz endgültig zum Meistertitel, die Truppe von Coach Hans Kogler kann nun zwei Runden vor Schluss nicht mehr eingeholt werden.

Spielfreudig und aggressiv präsentierte sich die Mannschaft um Spielertrainer Jürgen Patocka gegen die Truppe von Trainer Ralph Geiger. Bereits nach neun Minuten machte sich der Kampfgeist dann auch schon belohnt. Tim Lingg versenkte einen Linksschuss überlegt zum 1:0 für die Hausherren. Röthis hatte in der 18. Minute durch Kapitän Markus Nachbaur die Chance auf den Ausgleich, sein Kopfball wurde aber von Egg-Goalie Fabian Fetz pariert. Egg hingegen fackelte vor dem gegnerischen Tor nicht lange.

In Minute 24 erhöhte Maximilian Knuth auf 2:0 und eröffnete damit seinen persönlichen Torlauf. Der Deutsche feierte nach langer Verletzung sein Comeback, und das sehr eindrucksvoll. Nicht nur das 2:0 ging auf sein Konto, auch die zwei folgenden Treffer erzielte der 26-Jährige, der in der kommenden Saison für die Altacher Amateure stürmen wird. Das 3:0 in der 60. Minute fiel nach starker Vorarbeit von Marcelo Theisen. Der Youngster hatte sich auf der rechten Seite durchgetankt, seinen Querpass schob Knuth mühelos ein. Auch sein dritter Treffer wurde Knuth mustergültig vorgelegt. Hanno Greber ließ seinen Gegenspieler im Strafraum stehen, legte quer, wieder stand Knuth goldrichtig und stellte auf 4:0 (73.)

Egg kontrollierte die Partie von der ersten bis zur letzten Spielminute, doch auch Röthis kam immer wieder zu guten Chancen, Dejan Milicevic (59.), Julian Maier (72.) scheiterten aber. Der Ehrentreffer gelang der Geiger-Truppe dann aber durch Mladen Galic doch noch (78.).