Hard sichert Klassenerhalt

Sport / 31.05.2015 • 21:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nach einer schlechten Saison kann der FC Hard doch noch jubeln. Der Klassenerhalt konnte frühzeitig fixiert werden. Foto: shourot
Nach einer schlechten Saison kann der FC Hard doch noch jubeln. Der Klassenerhalt konnte frühzeitig fixiert werden. Foto: shourot

Schnellrieder-Elf siegt gegen die Innsbrucker Amateure und sichert so den Ligaverbleib.

hard. Erwartungsgemäß gewann Hard das Heimspiel gegen das dezimierte Wacker Innsbruck mit 3:1 und darf sich über den Verbleib in der Westliga freuen. Ein starkes Furioso zu Beginn der Frühjahrsmeisterschaft und ein ebenso fulminanter Schlussspurt am Saisonende rettete die Elf von Trainer Oli Schnellrieder vor dem Abstieg. Schon nach 28 Minuten führte Hard gegen die Wacker Fohlentruppe souverän mit zwei Toren Differenz, der Rest war Formsache. „Ich war immer davon überzeugt, dass meine Mannschaft den Ligaerhalt aus eigener Kraft schafft“, so Schnellrieder.

Altach und Bizau chancenlos

Chancenlos in ihren Spielen waren die Altacher Amateure und der FC Bizau. Die Rheindörfler mussten gegen Wattens ein 1:6-Heimdebakel einstecken. Hector Nunez schoss die Altacher mit vier Treffern praktisch im Alleingang k.o. Übrigens: Werner Grabherr wird höchstwahrscheinlich Amateure-Trainer bleiben.

Es war das letzte Auswärtsspiel über dem Arlberg für Bizau. Die ersatzgeschwächten Hinterwälder verloren beim heimstarken Eugendorf klar mit 0:4 und steigen wieder in die Vorarlbergliga ab.

Brüderpaar im Mittelpunkt

Schwerer als erwartet tat sich Dornbirn im letzten Derby in dieser Saison gegen Absteiger Höchst. Nur dank eines Treffers von Elvis Alibabic (56.) behielt der Favorit knapp die Oberhand. Sein Bruder Dennis wurde wegen SR-Kritik in der Schlussphase ausgeschlossen und könnte damit im VFV-Cupfinale (10. Juni) fehlen.

Außenseiter Höchst war einem Punktgewinn auf der Birkenwiese sehr nahe, zwei Mal rettete die Torumrandung die Hausherren vor einem Gegentor. „Wir können Dornbirn im Pokal besiegen“, meint Höchst-Coach Bernhard Erkinger.