Leidenschaft für Ursprung

Wetter / 31.05.2015 • 18:21 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Am heutigen Weltmilchtag wird die gesunde Milch in den Mittelpunkt gestellt. Auch für Theresia Schneider hat Qualität oberste Priorität. Lerch
Am heutigen Weltmilchtag wird die gesunde Milch in den Mittelpunkt gestellt. Auch für Theresia Schneider hat Qualität oberste Priorität. Lerch

Bäuerin und Sennerin Theresia Schneider aus Egg legt Wert auf Qualität und Ursprung.

Egg. (VN-tag) Vier Uhr Morgens hoch über Egg im Bregenzerwald. Außer dem Bimmeln der Kuhglocken, das durch die Berge hallt, herrscht heimatliche Idylle. Doch auf der Alpe Obere Falz auf rund 1200 Metern Höhe ist Sennerin Theresia Schneider schon auf den Beinen. Schließlich müssen 41 Kühe aus dem Stall gebracht und später dann gemolken werden. Im Laufe des Tages werden rund 780 Liter Milch zu qualitativ hochwertigem Bergkäse sowie Butter verarbeitet und für den Verkauf vorbereitet.

„Bin hier groß geworden“

Seit 1977 bewirtschaftet die stellvertretende Landesbäuerin neben einem Vollerwerbsbetrieb mit Milchwirtschaft und Viehzucht in Egg die Sennerei auf der Alpe Obere Falz. Von Mai bis Ende September lebt und arbeitet Theresia Schneider gemeinsam mit ihrem Gatten Georg im malerischen Schetteregg in der 300 Jahre alten Sennhütte. Doch so sehr die Alp im beschaulichen Bregenzerwald zum Erholen einlädt, die Arbeit in der Käserei steht keinen Tag still. Sieben Tage die Woche kümmert sich Familie Schneider dort um die Milchverarbeitung. Hin und wieder begrüßt die naturverbundene Bäuerin auch Wanderer auf der Sonnenterrasse. Nicht ohne ihnen genau zu erklären, wie die hauseigenen Köstlichkeiten hergestellt werden.

Das Leben auf der Alp im Rhytmus mit der Natur kennt die leidenschaftliche Bäuerin schon aus Kindertagen. „Ich bin in den Bergen groß geworden. Meine Eltern haben mich schon mit auf die Alp genommen. Heute bin ich Sennerin und könnte mir nichts Schöneres vorstellen. Ich übe meinen Beruf mit großer Leidenschaft aus, und genau das muss man auch“, erzählt die 58-jährige Bregenzerwälderin, die sich seit vielen Jahren auch öffentlich für gesunde Ernährung engagiert.

„Gesunde Jause“

Zahlreiche Schulklassen fanden schon den Weg auf die Obere Falzalpe, um sich ein Bild von der Käse- und Butterproduktion der Familie Schneider zu machen. „Ich freue mich sehr, dass sich auch jüngere Leute für unsere Sennerei interessieren und wir ihnen zeigen können, wie die ursprüngliche Produktion von Käse und Butter überhaupt funktioniert“, erklärt sie.

Auch das Projekt ‚Gesunde Jause‘ in Schulklassen steht jährlich auf dem Programm der 58-Jährigen. Seit Jahren organisiert Theresa Schneider, die zudem das Amt der Gebietsbäuerin Hinterer Bregenzerwald bekleidet, Aktionen mit zahlreichen Schulen aus dem Bregenzerwald zum Thema „Gesunde Lebensmittel“, entweder in Form von Vorträgen oder mitgebrachten Schuljausen. „Mit diesem Projekt wollen wir Bewusstseinsbildung für unsere Arbeit in der Natur und die Produktion der Lebensmittel fördern. Das ist mir ein Herzensanliegen“, erklärt Schneider.

40. Jahr auf der Alp

Im September geht es mit der gesamten Familie und dem Vieh wieder zurück auf den eigenen Hof nach Egg, denn auch dort gibt es einiges zu tun. Nächstes Jahr wird Familie Schneider bereits den 40. Sommer auf der Falzalpe in Schetteregg verbringen und wieder einen Beitrag dazu leisten, dass der Stellenwert von Ursprung und Qualität aus dem eigenen Land erhalten bleibt.

Wir wollen das Bewusstsein für gesunde Lebensmittel fördern.

Theresia Schneider

Zur Person

Theresia Schneider

Bäuerin

Geboren: 8. November 1956, Au

Wohnort: Egg

Laufbahn: 20 Jahre als Ortsbäuerin und im Vorstand des Maschinenrings Bregenzerwald tätig, seit 2010 Mitglied im Landesbauernamt, stv. Landesbäuerin und Gebietsbäuerin des Hinteren Bregenzerwalds

Familie: verheiratet, sechs Kinder