Massenschlägerei beim grenznahen Heiberfest

Vorarlberg / 31.05.2015 • 23:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Vor dem Eintreffen der Polizei gaben die Vorarlberger Fersengeld. Foto: DPA
Vor dem Eintreffen der Polizei gaben die Vorarlberger Fersengeld. Foto: DPA

Aggressive Vorarlberger „stiefelten“ Organisatoren einer Veranstaltung.

Bregenz, Sigmarszell. Beim sogenannten Heiberfest wurde die Polizei Lindau in der Nacht zum Sonntag zu einer Massenschlägerei mit zehn bis 30 beteiligten Personen gerufen.

Eine Gruppe aus dem Vorarlberger Leiblachtal hatte einen Streit angezettelt, in dessen Verlauf zwei Männer aus dem Veranstalterkreis von den Burschen massiv angegriffen und „gestiefelt“ wurden. Dabei erlitten sie unter anderem Kopfplatzwunden und mussten von Sanitätern behandelt werden.

Vor der Polizei geflüchtet

Die Tätergruppe flüchtete kurz vor Eintreffen der zahlreichen Polizeistreifen über den Lochersteg und die Leiblach nach Vorarlberg. Mindestens einer der Täter ist der Polizei bekannt.

Die Polizeiinspektion Lindau bittet allfälige Zeugen des Vorfalls um sachdienliche Hinweise zu den Tätern unter der Tel. Nr. 049 8382/9100.