Durch Flammen zerstört

Vorarlberg / 16.12.2016 • 22:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sämtliche Feuerwehren Feldkirchs waren im Einsatz.  Foto: Vol/vlach
Sämtliche Feuerwehren Feldkirchs waren im Einsatz. Foto: Vol/vlach

Ein Brand vernichtete am Donnerstag kurz nach Mitternacht in Feldkirch-Altenstadt ein Stallgebäude.

Feldkirch. (VN-gs) Der Alarm wurde um 0.20 Uhr geschlagen. Als die Einsatzkräfte beim landwirtschaftlichen Anwesen an der Reichsstraße in Altenstadt eintrafen, stand das Stallgebäude bereits in Vollbrand. Das Feuer drohte auch auf das Wohngebäude überzugreifen. Dramatische Minuten folgten. Weil nicht klar war, ob sich noch Bewohner im Haus befanden, durchsuchten die Feuerwehrleute und ein Angehöriger den Bauernhof der Familie nach der Mutter und drei Kindern. Der Mann der Familie zerbrach dabei ein Fenster und erlitt eine leichte Schnittverletzung. Seine Angehörigen befanden sich aber bereits im Freien und waren unverletzt. Tiere hatten sich nicht im Stall befunden.

Das Wohnhaus konnte von der Feuerwehr vor den Flammen bewahrt werden, es entstand jedoch ein erheblicher Wasserschaden. Die Aufgabe der Feuerwehr Feldkirch-Stadt bestand in der Aufstellung der Drehleiter und der Brandbekämpfung am Dachstuhl. Ein Atemschutztrupp und die Feuerwehren von Altenstadt, Gisingen, Tosters und Nofels starteten den Innenangriff, während die restliche Mannschaft mit der Brandbekämpfung von außen beschäftigt war. Aufgrund der Einsatzdauer wurde noch der Atemschutztrupp der Feuerwehr Mäder nachalarmiert. Insgesamt waren die Feuerwehren mit 20 Fahrzeugen und 140 Mann, drei Rettungsfahrzeuge mit zehn Sanitätern, drei Fahrzeuge und sieben Beamte der Bundes- und Stadtpolizei Feldkirch im Einsatz.