Perlen englischer Musikgeschichte

Menschen / 16.12.2016 • 22:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Harry Marte (l.), Martina Breznik, Bernie Weber und Armin Wille (Altes Kino). Fotos: Franc
Harry Marte (l.), Martina Breznik, Bernie Weber und Armin Wille (Altes Kino). Fotos: Franc

Rankweil. Im Winter 1999 standen zugunsten der Vorarlberger Krebshilfe im Alten Kino in Rankweil Reinhold Bilgeri und Michael Köhlmeier auf der Bühne und Heli Burtscher präsentierte seine neue Solo-CD. Aus einer einmaligen Aktion wurde eine Konzertserie, die ihresgleichen in ganz Österreich vergeblich sucht. Seit damals steht jedes Jahr eine erstaunliche Anzahl an Vorarlberger und Schweizer Musikern auf der Bühne und präsentiert ein neues Programm. War es anfangs nur ein Konzert, so sind es heute bereits drei Shows, die in Rankweil und Dornbirn über die Bühne gehen. Das diesjährige Motto lautet: „Made in UK!“ Bevor der Brexit-Rollbalken endgültig runterrasselt, wird der Krebshilfe Musikverein noch schnell ein paar Perlen der englischen Musikgeschichte auf Hochglanz polieren und sie dem werten Publikum in die Ohren legen. Die 17. Auflage der Benefizerei bringt vor Zollschluss die letzten Songs der Insel – von David Bowie bis Oasis und über Amy und Annie wieder retour. Die Herren, die heuer polieren und marschieren, sind: Heli Burtscher, Markus Kreil, Armin Egle, Walter Schuler, Marc Pauli, Dietmar Sigmund und Martin Franz an den Instrumenten. Und an den Stimmbändern zerren Martina Breznik, Reinhold Bilgeri, Paul Winter, Harry Marte, George Nussbaumer und Bernie Weber. Zum Auftakt ins Alte Kino nach Rankweil kamen sowohl Andrea Längle, Natascha Loacker, Elfi Rauch, Martin und Sabine Ellensohn mit Tochter Pia als auch Josef Grabherr, Gernot Häfele, Gebhard Gstöhl und Maria Gächter.

Monika Stenech (l.) und Tanja Lanthaler.
Monika Stenech (l.) und Tanja Lanthaler.
Jolanda und Peter Täschler.
Jolanda und Peter Täschler.
Judith (l.) und Sintja Linseder.
Judith (l.) und Sintja Linseder.