Schwimmen, aber nicht baden gehen

Vorarlberg / 16.12.2016 • 19:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit 9,5 Millionen Euro ist das VAL BLU der größte Finanzbrocken im Bludenzer Budget 2017.   Foto: STadt
Mit 9,5 Millionen Euro ist das VAL BLU der größte Finanzbrocken im Bludenzer Budget 2017.   Foto: STadt

Bludenz beschließt Budget 2017. Angespannte Finanzsituation bleibt bestehen.

Bludenz. (VN-js) Mit den Stimmen der ÖVP, OLB und FPÖ wurde das Bludenzer Budget in Höhe von 45,2 Millionen Euro in der jüngsten Stadtvertretersitzung mehrheitlich beschlossen. Lediglich die Liste Mario Leiter-SPÖ verwehrte Bürgermeister Mandi Katzenmayer ihre Zustimmung für den städtischen Haushalt 2017.

Kritik an Großinvestitionen

Die Kritik der Oppositionspartei richtet sich dabei in erster Linie gegen die „viel gepriesenen Großprojekte, die in Wahrheit nicht ausfinanziert sind“. Angesichts der millionenschweren Investition in die Freibad- und Saunaanlage des VAL BLU könnte bei den Bürgern durchaus der Eindruck entstehen, die Stadt Bludenz schwimme im Geld. Tatsächlich bedeuten die Haftungen für die Kreditaufnahmen des VAL BLU eine Erhöhung der Pro-Kopf-Verschuldung der Stadt auf 2856 Euro. Im Voranschlag 2016 war diese noch bei 2350 Euro gelegen. „Wir haben uns gemeinsam für dieses Projekt entschieden und natürlich müssen wir das auch bezahlen“, argumentiert Stadtchef Katzenmayer, der überzeugt davon ist, dass die beschlossenen 9,5 Millionen Euro für Freibad- und Saunaanlage „eine sinnvolle Ausgabe sind, die wir für die Bludenzer tätigen“ .

800.000 Euro für Bildung

Neben Budget-Klassikern wie Baumaßnahmen im Bereich der Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung sowie den Investitionen, die im kommenden Frühjahr in die Fertigstellung der Bludenzer Innenstadt getätigt werden, setzt die Stadt im kommenden Jahr im Bildungsbereich einen weiteren Ausgabenschwerpunkt. So soll es 2017 an zahlreichen Bludenzer Schulen und Kindergärten zu Bautätigkeiten und damit verbunden zur Verbesserung der angespannten räumlichen Situation kommen. Diese notwendigen Maßnahmen will man sich rund 800.000 Euro kosten lassen. „Das ist ein Bekenntnis der Stadt zu einer modernen Bildungslandschaft“, will Katzenmayer verstanden wissen. „Das ist für uns eine Kernaufgabe, die wir angehen und so Schritt für Schritt die Bludenzer Bildungslandschaft ausbauen und verbessern“, stellt der Bürgermeister weitere Maßnahmen in diesem Bereich in den kommenden Jahren in Aussicht.

Trotz der Reduktion der Politikerbezüge werden die Personalkosten aufgrund von zusätzlichem Personal in den Kinderbetreuungseinrichtungen im kommenden Jahr um 220.000 Euro zunehmen. Bei den Gebühren findet lediglich eine Inflationsanpassung statt.

Das Freibad- und Saunaprojekt ist eine sinnvolle Ausgabe.

Bgm. Mandi Katzenmayer

Budget 2017

Gesamtvolumen: 45,2 Mill. Euro

Investitionen: 13,7 Mill. Euro
» VAL BLU: 9,5 Mill. Euro
» Kanal bzw. Wasser: 2,1 Mill. Euro
» Bildungssektor: 805.000 Euro
» Fahrzeug Feuerwehr: 335.000 Euro

Pro-Kopf-Verschuldung: 2856 Euro (Voranschlag 2016: 2350 Euro)

Schuldenstand: 44,1 Mill. Euro (etwa 8,4 Mill. Euro höher als 2016)

Frei verfügbare Mittel: -1,3 Mill. Euro