Die Bulldogs bleiben dran

Sport / 18.12.2016 • 22:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Gegen den Tabellenvierten Bozen erkämpfte sich Dornbirn einen 5:3-Erfolg.

Bozen. (VN-abr) Bozen war für die Bulldogs eine Reise wert. Die defensiv gut auftretenden Dornbirner feierten mit dem 5:3-Sieg den zehnten Saisonerfolg. Neben Keeper Florian Hardy, der etliche sehr gute Paraden zeigte, war Brock McBride wohl der Spieler des Abends. Bei vier der fünf Treffer hatte der 30-jährige Kanadier den Schläger im Spiel. Diesen Schwung gilt es nun für das morgige Heimspiel gegen den Tabellenführer Wien mitzunehmen.

Clevere Gäste

24 Punkte trennten die beiden Teams in der Tabelle vor dem vierten Saisonduell. Das sah nach klaren Verhältnissen zu Gunsten der Südtiroler aus, obwohl Dornbirn zwei der drei Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnte. Die Bozener versuchten vorzulegen, Glen Metropolit und Brodie Reid tauchten in den ersten beiden Spielminuten bereits gefährlich vor dem Vorarlberger Tor auf. In der zweiten Minute probierte es der Tabellenelfte mit dem ersten Torschuss. Ein ideales Zuspiel von Dustin Sylvester lenkte McBride in Überzahl zum 1:0 ins Bozener Gehäuse ab. McBride war es auch in Minute acht, der die Scheibe hinter dem Füchse-Tor mit einem schönen Pass zu Kevin Macierzynski beförderte. Der 24-Jährige übernahm direkt und hämmerte die Scheibe zum 2:0 in die Maschen. Was für ein Auftakt für die Bulldogs, denen praktisch aus jeder Möglichkeit ein Treffer gelang. Dabei waren die Gastgeber deutlich im Chancenplus, aber erst in der 12. Minute konnte Kapitän Alex Egger auf 1:2 verkürzen. Zeitnahe vor Ende des Startdrittels sah das Team von Trainer Tom Pokel die Scheibe ein zweites Mal im Tor. Luca Frigos Versuch hatte ein minutenlanges Videostudium der Schiedsrichter zur Folge, die letztendlich keinen regulären Treffer erkennen konnten. Glück für die Bulldogs, die im Mitteldrittel deutlich frecher wurden. Dies machte sich bezahlt, denn Chris D’Alivse (23.) und Mike Caruso (29.) erhöhten auf 4:1. Beide Male leistete McBride die Vorarbeit.

Die Bozener bissen sich vor allem an Hardy, der eine Chance nach der anderen zunichtemachte, mehr und mehr die Zähne aus. Erst in der 47. Minute gab es nichts mehr zu halten, Marco Insam traf im Powerplay zum 2:4.

Nerven und Punkte behalten

Nun drängten die Hausherren auf den dritten Treffer, doch mitten in dieser Drangperiode legten die Bulldogs, die ohne Martin Grabher-Meier angetreten waren, mit dem fünften Tor nach. Kevin Schmidt erzielte in Minute 52 seinen fünften Saisontreffer und erhöhte sein Punktekonto auf 30. 17 Sekunden später zappelte die Scheibe aber wieder im Netz der Dornbirner, Daniel Frank verkürzte auf 3:5. In der heißen Schlussphase behielt Bozens Angstgegner nicht nur die Nerven, sondern dank des starken Hardy auch die drei Punkte.