FPÖ-Spitze postet Selfies aus Russland

Politik / 18.12.2016 • 22:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Vilimsky, Strache, Hofer und Gudenus dokumentierten ihre Reise in die russische Hauptstadt. Foto: facebook
Vilimsky, Strache, Hofer und Gudenus dokumentierten ihre Reise in die russische Hauptstadt. Foto: facebook

Kritik an „schädlichen“ Sanktionen gegen Moskau.

wien. Die Spitze der FPÖ befindet sich nach eigenen Angaben am Wochenende zu „Arbeitsgesprächen“ in der russischen Hauptstadt Moskau. Entsprechende Fotos und Kommentare veröffentlichten Klubchef Heinz-Christian Strache, Nationalratspräsident Norbert Hofer, der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus und der EU-Abgeordnete Harald Vilimsky am Samstag auf Facebook. Strache begründete die Reise im sozialen Netzwerk damit, dass es internationale politische und wirtschaftliche Kontakte für Österreich brauche, statt „negative und schädliche Sanktionen“ gegen Russland.

Zudem lobte er das russische Vorgehen im syrischen Aleppo: „Dank der Russen wurde Aleppo vom IS befreit und dadurch der Terror gegen die Bevölkerung gemildert.“ Die FPÖ pflegt seit Längerem gute Beziehungen zur Putin-Partei und setzt sich vehement für ein Ende der vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Moskau ein.