Kinderhaus soll Waisen in Nepal ein sicherer Hort sein

Vorarlberg / 18.12.2016 • 21:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dieses Spital entstand mit Vorarlberger Hilfe. Foto: fink
Dieses Spital entstand mit Vorarlberger Hilfe. Foto: fink

Vorarlberger engagieren sich weiterhin für Nepal-Projekt in Dhulikhel.

Feldkirch. (VN-mm) Lang ist es her, dass Ram Shresta auf der Unfallabteilung des Landeskrankenhauses Feldkirch ausgebildet wurde. Doch der Kontakt mit seinem Mentor, dem inzwischen pensionierten Primar Diether Fink, besteht nach wie vor. Mehr noch. Mit Unterstützung von öffentlichen, kirchlichen und privaten Spenden konnte Ram in seiner nepalesischen Heimat ein Krankenhaus errichten. Jetzt geht es darum, beim Spital noch ein Kinderhaus zu bauen.

Bedarf an Einrichtung

Dieses Spital ist heute der größte Arbeitgeber in der armen Region. Es beschäftigt mehr als 1400 Dienstnehmer, davon sind 200 Ärzte. Jährlich werden über 5000 Operationen durchgeführt. „Da Dhulikhel inzwischen Universitätsspital ist, können die Ärzte selbst ausgebildet werden“, freut sich Diether Fink über ein „schönes Vorarlberger Projekt“, das dank der Hilfe vieler wachsen und gedeihen konnte.

Das geplante Kinderhaus ist für verwaiste und verwahrloste Kinder gedacht. „Der Bedarf an einer solchen Einrichtung ist groß“, weiß Fink, der kürzlich wieder in Dhulikhel war. Das Heim soll 40 Kindern einen sicheren Platz bis zum Abschluss der Schule bieten. Für das alte Kinderhaus gibt keine Betriebsgenehmigung mehr. Deshalb ist ein Neubau nötig. Das Grundstück in der Nähe des Hospitals ist bereits gekauft. Auch an dieser Investition haben sich Gönner aus Vorarlberg mit Spenden beteiligt.

Baubeginn soll 2017 sein. Die Finanzierung ist allerdings erst zum Teil gesichert. Umso mehr hofft Diether Fink weiter auf offene Spenderherzen für Nepal. Die haben übrigens dazu beigetragen, dass eine der 20 medizinischen Außenstellen des Spitals, die beim Erdbeben im vergangenen Jahr komplett zerstört wurde, wieder aufgebaut werden konnte. Für das neu zu errichtende Kinderhaus wird am 16. Februar 2017 um 17 Uhr in der Pfarrkirche Lech eine Benefizveranstaltung abgehalten.

Dank vieler Spender konnte ein schönes Projekt wachsen.

Diether Fink

Spendenkonto: Sparkasse Bludenz, Kto: Nepali Med, zu Hd. Kristl Moosbrugger, Knt.Nr. AT71 2060 7002 0003 7372