Marokkaner in Salzburg unter Terrorverdacht

Spezial / 20.12.2016 • 22:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Salzburg. In Salzburg ermitteln die Behörden gegen einen 25-jährigen Asylbewerber aus Marokko wegen des Verdachts, einen Anschlag zu Weihnachten oder Silvester geplant zu haben. Der Verdächtige solle entsprechende Gespräche geführt haben, sagte der Sprecher der Salzburger Staatsanwaltschaft, Robert Holzleitner. Die Ermittlungen liefen wegen des Verdachts der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung. Der Verdächtige war im Herbst 2015 nach Österreich gekommen und hat inzwischen einen negativen Asylbescheid erhalten.

Bereits am Montag war die Flüchtlingsunterkunft in Fuschl durchsucht und der 25-Jährige festgenommen worden. Bei der Aktion seien 8100 Euro Bargeld, eine geringe Menge Drogen sowie mehrere Handys sichergestellt worden. Es seien aber keine „unmittelbar für die Durchführung eines Anschlages erforderlichen Materialien zum Vorschein“ gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dem Zugriff waren wochenlange Ermittlungen des Verfassungsschutzes vorangegangen. Die Staatsanwaltschaft hat einen Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.