Als Leibwächter im Dienst

Politik / 21.12.2016 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Altintas tötete den russischen Dip­lomaten bei einer Ausstellung. AP
Altintas tötete den russischen Dip­lomaten bei einer Ausstellung. AP

Ankara-Schütze bewachte türkischen Präsidenten.

ankara. Der türkische Polizist, der in Ankara den russischen Botschafter erschossen hat, war laut einem Zeitungsbericht in den vergangenen Monaten zur Bewachung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan eingesetzt. Mevlüt Mert Altintas habe seit Juli bei acht öffentlichen Auftritten von Erdogan Dienst gehabt, berichtete die Zeitung „Hürriyet“ am Mittwoch. Dabei habe der 22-Jährige zur zweiten Sicherheitskette nach Erdogans persönlicher Leibwache gehört. Altintas hatte am Montag bei einer Ausstellungseröffnung den russischen Botschafter Andrej Karlow erschossen. Anschließend wurde er von Sicherheitskräften getötet.

Medienberichten zufolge wurden im Zusammenhang mit dem Attentat bisher 13 Menschen festgenommen. Ein Team von 18 russischen Ermittlern ist seit Dienstag in der Türkei, um zusammen mit türkischen Kollegen die Hintergründe zu untersuchen. Erdogan verdächtigt die Bewegung rund um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen, für den Mord verantwortlich zu sein. Gülen, den die Regierung auch für den Drahtzieher des gescheiterten Putschversuchs im Juli verantwortlich macht, hatte das Attentat scharf verurteilt.