Starker Anstieg bei illegalen Flüchtlingen seit dem Jahr 2014

Vorarlberg / 21.12.2016 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Über 70.000 geschleppte Personen in Österreich 2015.  Foto: aPA
Über 70.000 geschleppte Personen in Österreich 2015. Foto: aPA

Vorarlberg ist Schlusslicht, Niederösterreich der Hotspot des Schlepperunwesens.

SCHWARZACH, WIEN. Schlepper treiben weiter ihr Unwesen. Im Jahr 2015 sind für Vorarlberg 1230 geschleppte Personen verzeichnet worden, die Zahl der rechtswidrig eingereisten oder illegal Aufhältigen betrug 249 und die Zahl der Schlepper 14 Personen. Die meisten geschleppten Personen wurden in Niederösterreich (27.661) und Wien (13.945) registriert.

Erst am vergangenen Montag teilte das österreichische Innenministerium mit, einen Schlepperring ausgehoben zu haben, der in zehn Jahren knapp 10.000 Menschen von der Türkei nach Europa schleuste. Der Schlepperring soll dabei etwa 15 Millionen Euro verdient haben. Die Zahl der identifizierten Schlepper scheint jedenfalls deutlich gesunken zu sein. Voriges Jahr wurden über 1100 Schlepper identifiziert, heuer bisher 230, sagte Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle im Bundeskriminalamt zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität und des Menschenhandels.

Zahlen zu den heuer geschleppten Personen wird es erst im nächsten Jahr geben. 2015 wurden mehr als 70.000 geschleppte Personen in Österreich aufgegriffen – mehr als drei Mal so viel als im Jahr 2014. Laut der Medienservicestelle Neue Österreicher/innen (MSNÖ) kommen 90 Prozent der Flüchtlinge durch Schlepperei nach Europa.