Auch Apotheken zu den Feiertagen gefordert

Gesund / 22.12.2016 • 22:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Jährlich werden rund 105.000 Nachtdienste verrichtet.

wien. Die bevorstehenden Weihnachts- und Neujahrsfeiertage stellen die Gesundheitsberufe vor große Herausforderungen. Die Apotheken erbringen mit ihren „Rund um die Uhr“-Bereitschaftsdiensten eine bei der Bevölkerung hoch geschätzte Versorgungsleistung in Notfällen. Die Pharmazeuten verrichten jährlich 105.000 Nachtdienste.

Die Bereitschaftsdienste sind gerade zu Weihnachten und in den beiden Wochen danach besonders gefragt. Dieses Jahr fällt der Heilige Abend auf einen Samstag, so dass der Stefanitag (Montag, 26.12.) das Wochenende um einen Tag verlängert. Am 24. Dezember sind alle Apotheken mindestens bis 12 Uhr mittags geöffnet. Der Jahreswechsel findet heuer an einem „normalen“ Wochenende statt, dafür wird der Drei-Königs-Tag (Freitag, 6. 1.) mit dem darauffolgenden Wochenende wieder für Hochbetrieb in den Apotheken sorgen. „Die Bereitschaftsdienste der Apotheken sind so eingeteilt, dass die Wegstrecken für die Patienten möglichst kurz gehalten werden. In dringenden Fällen stellen wir die benötigten Medikamente gerne auch bis ans Krankenbett zu“, erklärt Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.